Klimastreik

Oberhausener Stoag unterstützt Bewegung „Fridays for Future“

Die Stoag wird auf ihren Monitoren in Bussen und Kunden-Centern für den Klimastreik am 20. September werben.

Die Stoag wird auf ihren Monitoren in Bussen und Kunden-Centern für den Klimastreik am 20. September werben.

Foto: Gerd Wallhorn / FUNKE Foto Services

Oberhausen.  Der Oberhausener Verkehrsbetrieb Stoag steht hinter der „Fridays for Future“-Bewegung. Doch in einem wichtigen Punkt gibt es leider eine Absage.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Grundsätzlich steht die Stoag – die Stadtwerke Oberhausen GmbH – nach eigener Aussage hinter den Klimazielen der „Fridays for Future“-Bewegung. Doch in einem wichtigen Punkt müssen sie den Aktivisten eine Absage erteilen: An dem für den 20. September geplanten weltweiten Klimastreik wird die Stoag den Oberhausener Nahverkehr nicht öffnen. Auch nicht für einen symbolischen Sonderpreis von einem Euro pro Tagesticket.

Als Mitglied im VRR, dem Verkehrsverbund Rhein-Ruhr, lege die Stoag solche Sondertarife nicht selber fest. In solchen Fällen müsse sich der Oberhausener Verkehrsbetrieb mit dem VRR absprechen, die Sondertarife müssen explizit genehmigt werden. Und das, so Stoag-Sprecherin Sabine Müller, sei „in der Kürze der Zeit nicht realisierbar“.

Offener Brief der Oberhausener Grünen

Die Stoag reagiert damit auf einen offenen Brief der Oberhausener Grünen. Die Stoag möge den Aufruf von „Fridays for Future“ zum Klimastreik unterstützen und eben am 20. September Busse und Bahnen zu Sonderkonditionen durch Oberhausen fahren lassen.

Bei der Bewerbung der Klimaaktion sagt die Stoag ihre Unterstützung indes zu: Das Unternehmen stellt die Monitore in den Bussen Kunden-Centern kostenlos zur Verfügung. Da sich der weltweite Klimastreik terminlich mit dem Weltkindertag überschneidet, gewährt die Stoag ein ohnehin geplantes Angebot: Alle Kinder bis 14 Jahre fahren am 20. September kostenlos Bus und Bahn in Oberhausen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben