Jugendförderpreis

Oberhausener Schülerin bekommt Preis für Hochzeitskleid

Die Preisträger des Jugendförderpreises wurden im Standesamt im Schloss Oberhausen gekürt.

Die Preisträger des Jugendförderpreises wurden im Standesamt im Schloss Oberhausen gekürt.

Foto: Daniel Elke

Oberhausen.   Beim Jugendförderpreis in Oberhausen drehte sich in diesem Jahr alles um das Thema Liebe. Eine Teilnehmerin wurde gleich doppelt ausgezeichnet.

Die knapp 50 Sitzplätze im Standesamt im Schloss Oberhausen sind nahezu alle belegt. Fleißig haben die Jugendlichen ihre verschiedensten Zeichnungen, Texte und andere Beiträge für den Jugendförderpreis eingereicht. In den Kategorien Malerei, Film/Foto und Radiobeiträge/Texte werden von hinten an die Plätze drei bis eins vergeben. Es bleibt also spannend, da bis zum Ende der Preisverleihung nicht klar ist, welches der jungen Talente sich über die 450 Euro Taschengeld freuen darf.

Auftritt im selbstgenähten Kleid

In der Kategorie Texte/Radiobeiträge begeisterte das selbst geschriebene Gedicht von Lena Becker nicht nur die Jury, die sich aus dem Kulturbüro und erstmals auch dem Jugendparlament zusammensetzt, sondern auch die Zuhörer im Raum. Gekonnt betont liest sie den Text selbst vor und setzt sich darin mit der Frage „Was ist Liebe eigentlich?“ auseinander.

Besonders fällt die Siegerin in gleich zwei Kategorien auf. Die 19-jährige Lisa Marie Groppe huscht nämlich, nachdem sie die Urkunde für den ersten Platz in der Kategorie Malerei entgegen genommen hat, schnell in einen Nebenraum und kommt in einem weißen Kleid zurück.

Was das soll, scheinen die Zuschauer zunächst nicht zu verstehen. Verwirrte Blicke gehen durch den Raum. Wenig später erfahren sie: Es geht um einen Sonderpreis, der in keine Kategorie wirklich passt, aber die Jury trotzdem sehr begeistert hat. Die Zeit, die Lisa Marie in das Zeichnen und Nähen des Kleides gesteckt hat, zahlt sich nun im wahrsten Sinne des Wortes aus, denn der Sonderpreis ist mit 500 Euro dotiert. „Für das Nähen muss man sich schon ein Wochenende hinsetzen“, sagt sie. Sie malt und näht schon von klein auf, erzählt sie. „Schon als Kind haben mich Kleider und vor allem prachtvolle Hochzeitskleider sehr begeistert.“

Doch nicht nur die Liebe zu einer anderen Person wird von den Jugendlichen thematisiert, denn der Begriff Liebe ist laut Moderator Volker Buchloh, Leiter der Musikschule und des Kulturbüros, sehr dehnbar und lässt viel individuellen Interpretationsspielraum. Bei Iliana Moraitou, der Drittplatzierten in der Kategorie Film/Foto, geht es beispielsweise um Selbstliebe und darum, sich trotz einer Online-Welt, in der bestimmte unrealistische Schönheitsideale vermittelt werden, selbst zu akzeptieren.

Von den 4000 Euro, die die Stadt an Preisgeld zu vergeben hatte, sind am Ende nun 100 Euro übrig geblieben. Das Geld geht in die Förderung der Sprösslinge. Ein gemeinsamer Workshop-Tag mit abschließendem Kino Besuch und Pizzaessen ist in Planung.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben