Wettbewerb

Oberhausener Schüler für Demokratie-Einsatz ausgezeichnet

Die „Bertha“-Schüler Maurice Turnbach und Jan Evers stellten bei der Lernstatt die Arbeit der AG zur Grundgesetz-Woche vor.

Die „Bertha“-Schüler Maurice Turnbach und Jan Evers stellten bei der Lernstatt die Arbeit der AG zur Grundgesetz-Woche vor.

Foto: Lina Kindermann / Bertha-von-Suttner-Gymnasium

Oberhausen.  „Demokratisch Handeln“ heißt der Wettbewerb, bei dem Schüler des Bertha-von-Suttner-Gymnasiums mit ihrem Engagement fürs Gemeinwohl überzeugten.

„Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.“ So lautet Artikel eins des Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland. Mit den Grundlagen der Demokratie hat sich die „AG Demokratie aktiv“ des Oberhausener Bertha-von-Suttner-Gymnasiums auch anlässlich des 70. Geburtstags des Grundgesetzes 2019 während einer Projektwoche beschäftigt. Dafür wurden die Schüler nun beim Wettbewerb „Demokratisch Handeln“ geehrt.

Der vom Bundesbildungsministerium geförderte Wettbewerb ruft jährlich bundesweit Kinder und Jugendliche dazu auf, sich für die Demokratie zu engagieren. Es werden Projekte gesucht, in denen sich Schüler mit eigenen Ideen für demokratische Prozesse in der Gemeinde, in der Schule, in Jugendeinrichtungen oder an anderen Orten einsetzen, kurz: in denen sie demokratisch handeln.

AG Demokratie Aktiv

In diesem Jahr waren bundesweit 330 Projekte eingereicht worden und auch das Bertha-von-Suttner-Gymnasium war das erste Mal dabei. Die „AG Demokratie aktiv“ (vormals Antifa-AG) präsentierte sich mit dem Projekt der Grundgesetz-Woche aus dem vergangenen Schuljahr. Die Schüler stellten zusammen mit Lehrerin Lina Kindermann ihre Arbeit in der ersten Wettbewerbs-Runde bei einer regionalen „Lernstatt“ im Februar dieses Jahres in der Akademie Klausenhof vor. Insgesamt 48 Projekte aus ganz NRW nahmen daran teil.

In einer zweiten Runde werden dann bundesweit rund 50 Projekte durch eine Jury ausgewählt und eigentlich zur Präsentation nach Berlin eingeladen. Unter den glücklichen Gewinnern ist auch die „AG Demokratie aktiv“. „Wir freuen uns natürlich sehr über diesen Erfolg“, so Lehrerin und AG-Leiterin Lina Kindermann, „und natürlich ist es unglaublich schade, dass ausgerechnet in diesem Jahr durch Corona eine Reise nach Berlin nicht möglich ist.“ So wird es leider eine Ehrung auf Distanz (mehr Info: www.demokratisch-handeln.de).

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben