KULTUR-SZENE

„Wir im Pott“ peilt mit Meeresgott Neptun ein neues Stück an

Sie haben Neptun stets im Blick: Rita Bode, Dagmar Kauermann, Margret Zulechner, Anna Burkelc, Detlef Bode und Anja Balzer (v.li.).

Sie haben Neptun stets im Blick: Rita Bode, Dagmar Kauermann, Margret Zulechner, Anna Burkelc, Detlef Bode und Anja Balzer (v.li.).

Foto: Daniel Elke

Oberhausen.   Amateurtheater-Ensemble „Wir im Pott“ besteht seit Anfang 2016. Vor dem neuen Stück gibt es im April noch zwei Vorstellungen von „Tante Hedwig“.

Wer mit diesen Freizeit-Schauspielern ins Gespräch kommt, erlebt ein temperamentvolles Ensemble hautnah: Die Amateurtheater-Formation „Wir im Pott“ gibt es offiziell seit Anfang 2016. Die Bühnentruppe hat mit dem Stück „Tante Hedwig ihr klein Häusken“ schon ein unterhaltsames Ausrufezeichen in Oberhausen gesetzt.

Nach zwölf erfolgreichen Vorstellungen geht diese Ruhrgebietskomödie aus der Feder von Rita Bode (zugleich Ensemble-Mitglied) in die letzte Runde.

Am 7. April um 19.30 Uhr und am 8. April um 18 Uhr sind die Erlebnisse von Heidi, die das Zechenhäuschen von Tante Hedwig erbt, noch ein letztes Mal auf der Bühne im Theater Gdanska an der Gutenbergstraße 8 zu sehen.

Deutsch-polnisches Verhältnis – in vielen Facetten

Zur Zeit bereitet das „Wir im Pott“-Team bereits das nächste Stück aus der bewährten Feder von Rita Bode vor. Es hat den göttlichen Titel „Alles wegen Neptun!?“ und greift ein ganz spezielles Thema auf: Alles kreist hier um ein polnisches Lokal mitten im Ruhrgebiet und um die Menschen, die sich dort begegnen, um die deutsch-polnischen Beziehungen mit allen Vorbehalten und Vorurteilen.

Mehr wollen wir an dieser Stelle nicht verraten. Die Premiere ist erst im Oktober. Die Spannung soll bis dahin noch steigen. Nur so viel sei gesagt: Ähnlichkeiten mit real existierenden Orten und Personen in Alt-Oberhausen sind nicht ausgeschlossen, wären „aber rein zufällig“, wie das Theaterteam augenzwinkernd unterstreicht. Der titelgebende Neptun steht ja bekanntlich vor dem Gdanska im Herzen von Alt-Oberhausen. . .

Bei den Turbulenzen um Tante Hedwig führt Saskia Leder die Regie, beim neuen Stück hat Anja Balzer diese Aufgabe übernommen, Und sie führt ihren Job – wie Kollegin Saskia – mit viel Engagement aus. Ihr gelingt es, die Schauspieler zu motivieren und in Bewegung zu bringen. Unsere Zeitung konnte sich bei den Proben davon auf eindrucksvolle Wesie überzeugen.

„Wie Ohnsorg – nur aus dem Pott“

Anja Balzer verspricht mit Blick auf die Premiere des neuen Stücks am 19. Oktober, 19.30 Uhr, im Gdanska (weitere Aufführungen sind am 20. und 21. Oktober, 19.30 bzw. 18 Uhr): „Das werden unterhaltsame Theaterabende. Wie Ohnsorg-Theater. Nur aus dem Ruhrpott!“

Zum Ensemble des neuen Stücks zählen Sigrid Andrich, Rita Bode, Anna Burkelc, Ingrid Fiedler, Dagmar Kauermann, Elke Ungerer, Margret Zulechner, Rolf Andrich und Detlef Bode; die Technik übernimmt Markus Schramma.

Gdanska-Gastronom Czeslaw Golebiewski freut sich, dass „Wir im Pott“ mit dem neuen Stück einen schönen deutsch-polnischen Akzent auf den Bühnenbrettern setzen. Und Neptun am Altmarkt scheint’s ebenfalls gut zu finden.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben