NEUBAUPROJEKT

Richtkranz flattert bereits für die neue Kita in Stadtmitte

Zehn fleißige Nachwuchs-Bauarbeiter an der Schüppe freuten sich mit den offiziellen Gästen über das Kita-Richtfest an der Friedenstraße.

Zehn fleißige Nachwuchs-Bauarbeiter an der Schüppe freuten sich mit den offiziellen Gästen über das Kita-Richtfest an der Friedenstraße.

Foto: Kerstin Bögeholz

Oberhausen.   An der Friedenstraße entstehen bis zum Sommer 129 neue Betreuungsplätze in einem L-förmigen Neubau. Es folgen noch 25 weitere Plätze im Pavillon.

Kindertagesstätten-Erweiterungen und -Neubauten prägen in diesen Monaten die Nachrichten im Stadtsüden: Am Mittwoch trafen sich zahlreiche Offizielle unter dem Richtkranz an der Friedenstraße 36, denn dort entsteht bis zum Sommer die neue Kindertageseinrichtung Stadtmitte. Sechs Gruppen werden hier künftig beheimatet sein.

Es wird an dieser Adresse 129 Be­treuungsplätze geben, davon entfallen 119 auf den Ü3-Bereich und zehn auf die unter dreijährigen Kinder.

Der Neubau ist in einem L-förmigen Grundriss angelegt. Das architektonische Konzept stammt vom Oberhausener Architekturbüro Madako, das damit nach der Kita „Am Uhlandpark“ ein zweites, viel beachtetes Kindergartenprojekt im Stadtsüden federführend gestaltet. Die Projektleitung hat wiederum die OGM, deren Geschäftsführer Hartmut Schmidt zum Richtfest unterstrich: „Mit dem Neubau der Kita Stadtmitte entsteht ein modernes Raumangebot für Kinder, das ausreichend Platz zum Toben, Spielen und Lernen bietet.“

Das ein- und zweigeschossige Flachdachgebäude hält eine Nutzfläche von rund 1300 Quadratmetern bereit. Die Gruppenräume befinden sich im zweigeschossigen Gebäudeteil, die Personalräume sowie ein Mehrzweckraum im eingeschossigen Teil.

Ehemals stand hier die St.-Martin-Schule, die mit dem Schuljahr 2016/2017 ausgelaufen war und für den Kita-Neubau abgerissen wurde. Die geschätzten Baukosten (inklusive Schulabriss, Außenanlage und Baunebenkosten) belaufen sich auf rund 3,77 Millionen Euro. Die Fertigstellung ist für Juni 2019 geplant, so OGM-Geschäftsführer Horst Kalthoff. Das Vorhaben liegt voll im Zeitplan.

Beim Richtfest warfen die Offiziellen und Gäste zugleich einen Blick auf weitere Schritte zum Ausbau des Betreuungsplatz-Angebots in Alt-Oberhausen.

Nach der Fertigstellung der Kita Stadtmitte wird der vorhandene Pavillon des Offenen Ganztags der ehemaligen St.-Martin-Schule umgebaut, saniert und fortan als Standort der siebten Gruppe für die neue Kita genutzt.

Siebte Gruppe zieht in Pavillon ein

„Hier werden dann noch 25 weitere Plätze für Ü3-Kinder geschaffen“, erläuterte Oberbürgermeister Daniel Schranz, der ebenfalls beim Richtfest zu Gast war und zum Einstieg in seine Rede sogleich den Kontakt zu den ebenfalls präsenten Kita-Kindern suchte, die mit Schutzhelm und Schüppe auf das Baugrundstück gekommen waren. „Ist das toll hier auf der Baustelle?“, fragte Schranz. Die Mädchen und Jungen zögerten nicht lange und riefen lautstark ihre Antwort: „Jaaaaaaaaaaaa!“

Doch nicht allein die munteren Richtfest-Kinder können sich über die zügigen Baufortschritte an der Friedenstraße freuen.

Zeitgleich mit dem Kita-Neustart im Herzen von Alt-Oberhausen werden im Sommer des nächsten Jahres die Räume der städtischen Kita Wörthstraße freigezogen und danach von der Brüder-Grimm-Schule genutzt, die so ih­rem Offenen Ganztag ein neues Domizil geben kann.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben