VEREINS-JUBILÄUM

Liricher St.-Sebastianus-Schützen feiern 125-Jähriges

Lesedauer: 3 Minuten
Vor der Kirche St. Katharina: das Kaiserpaar David I. und Nadine I. mit Schülerprinzessin Fabienne Schimanski (li.) und Kronprinzessin Zoe-Lucia Hüls.

Vor der Kirche St. Katharina: das Kaiserpaar David I. und Nadine I. mit Schülerprinzessin Fabienne Schimanski (li.) und Kronprinzessin Zoe-Lucia Hüls.

Foto: Fabian Strauch

OBERHAUSEN.   Liricher Grünröcke feiern Vereinsjubiläum. Der St. Sebastianus Schützenverein wurde 1893 gegründet. Viele Gratulanten bei Festmesse und Festakt.

Als im fernen Berlin ein gewisser Wilhelm II. als Kaiser regierte, kamen in Lirich 15 ehrbare Bürger zusammen, um ein ganz spezielles Projekt zu starten: die Gründung eines Schützenvereins, der den Namen von St. Sebastianus trägt. Ein Projekt mit Langzeitwirkung: Nun feierte der St. Sebastianus Schützenverein 1893 Oberhausen-Lirich sein 125-Jahre-Jubiläum. Glückwunsch!

Festmesse in der Kirche St. Katharina mit Vereinspräses und Pastor Jörg Dammers, danach der Festakt in der Unterkirche -- die Liricher Schützen und ihre zahlreichen Gäste erlebten stimmungsvolle Stunden. Bürgermeisterin Elia Albrecht-Mainz, zahlreiche Politiker aus dem Stadtrat, die Siedlergemeinschaft Rondelle, der Spielmannszug Blau-Weiß, die Alt-Oberhausener Karnevalsgesellschaft, die KAB und viele andere zählten zu den Gratulanten, die vom Schützenvorstand rund um den 1. Vorsitzenden Wilfried Holthaus begrüßt werden konnten.

Der Blick in die Chronik zeigt das facettenreiche Vereinsleben seit 1893: Im August jenen Jahres traten die Liricher Schützen erstmals mit einem Preisschießen, einem Zapfenstreich, einem Festzug und einer Tanzveranstaltung an die Öffentlichkeit. Volles Programm also gleich zum Auftakt, zumal schon 1894 das erste Schützenfest stattfand. Franz Wirtz und Traudchen Bonmann bilden das erste Königspaar in einer langen Reihe, die bis in die heutigen Tage reicht.

Alle Stationen der Vereins-Chronik können hier nicht aufgezählt werden, doch so viel sei festgehalten: Die St.-Sebastianus-Schützen überstanden zwei Weltkriege und zum Beispiel auch die schwere Zeit der Ruhrbesetzung durch belgische und französische Truppen 1923 bis 1925. „Alle Gewehre auf das Polizeipräsidium“, lautete anno 1924 der Befehl von oben. So ist es in der Chronik vermerkt.

In den 1950-er Jahren offiziell wiederbegründet

Anfang der 1950-er Jahre – das Wirtschaftswunder der jungen Bundesrepublik begann in jenen Jahren ganz zaghaft – wurde der Verein nach der Gleichschaltung in der Nazi-Zeit und dem Zweiten Weltkrieg offiziell wiederbegründet. Die St.-Sebastianus-Schützen traten dem Rheinischen und Deutschen Schützenbund bei, intensivierten ihre Jugendarbeit und verbesserten kontinuierlich die Trainingsmöglichkeiten fürs Sportschießen.

1963 gelang es König Fritz Wiese, Stadtkönig zu werden und die Stadtkönigskette kam damals bereits zum zweiten Mal nach Lirich. Diese Erfolgsserie konnte über Jahrzehnte fortgesetzt werden. Auf Kreis- und Landesebene glänzt St. Sebastianus durch gute Leistungen in den sportlichen Schießwettbewerben.

Bemerkenswert: Seit 2008 können auch die Damen des Vereins auf den Königsvogel schießen. 2015 eroberte mit Margarete Hoffmann die erste Frau den Thron. 2017 dann die Steigerung: Nadine Koch errang die Kaiserinnenwürde und wurde zudem Kreiskönigin in Rothebusch beim dortigen Stadt- und Kreiskönigschießen.

Stets neue Impulse im Vereinsleben gesetzt

Ja, den Liricher Schützen gelingt es immer wieder, neue Impulse in ihrem regen Vereinsleben zu setzen: 1982 zum Beispiel wurde eine St.-Sebastianus-Verdienstmedaille gestiftet, 2017 etwa wurde erstmals im Vereinsheim mit den Damen des Vereins und vielen Gästen Weiberfastnacht gefeiert. Besonders stimmungsvoll nun auch der Tag des Festaktes: Der Gospelchor St. Katharina trat sowohl in der Messe als auch beim Jubiläumstreffen in der Unterkirche auf und sorgte für einen passgenauen Festrahmen.

Schützenfest mit einem besonderem Wettbewerb

Im August folgt nun das Schützenfest zum Jubiläumsjahr 2018, das einen ganz besonderen Wettbewerb bietet: Neben dem regulären Vogelschießen zählt auch ein Schießen „König der Könige“ zum Programm. an dem alle ehemaligen Majestäten teilnehmen können. Spannung garantiert!

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Oberhausen-Süd

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben