Schul-Literatur

Detektiv Kwiatkowski ermittelt an der Ruhrschule in Alstaden

Aufmerksame Zuhörer fand Autor Jürgen Banscherus am Donnerstag an der Ruhrschule in Alstaden.

Foto: Bögeholz

Aufmerksame Zuhörer fand Autor Jürgen Banscherus am Donnerstag an der Ruhrschule in Alstaden. Foto: Bögeholz

oberhausen.   Schriftsteller Jürgen Banscherus las in Alstaden aus seinen Werken vor. Die Kinder konnten sich zugleich über den Autorenberuf informieren.

An der Ruhrschule nahmen am Donnerstag muntere Ermittlungsteams ihre knifflige Arbeit auf: Wer hat eigentlich rot lackierte Schweinezähne an Zahnarzt Dr. med. Klaus-Werner Zuckermann geschickt? Der zehnjährige Detektiv Kwiatkowski zeigte zusammen mit Kindern aus dem 3. und 4. Jahrgang jede Menge Spürsinn und Geistesschärfe.

Detektiv Kwiatkowski ist ein waschechter Romanheld. Sein Erfinder ist der bundesweit bekannte und erfolgreiche Schriftsteller Jürgen Banscherus, der nun an der Ruhrschule zu Gast war und spannende Geschichten aus seinen Werken vortrug.

Seit über 30 Jahren schreibt Jürgen Banscherus Kinderbücher. Dass ihm seine jungen Leser (in diesem Fall: Zuhörer) am Herzen liegen, merkte man in jeder Minute seines Gastauftritts in Alstaden.

„Wie viel verdient ein Schriftsteller?“

„Wie lange schreibt man eigentlich an einem Buch?“ „Wie viel verdient ein Schriftsteller?“ Der Autor las den Kindern nicht allein aus seinen Geschichten vor, sondern beantwortete auch Fragen. Vom Verkaufspreis eines Buches erhält der Schriftsteller nur einen Bruchteil, weil ja noch viele weitere Partner vom Verlag bis zum Druckhaus an so einem Projekt beteiligt sind, erfuhren die Mädchen und Jungen.

In der Reihe der Detektiv-Kwiatkowski-Romane ist jetzt bereits der 26. Band erschienen. Fünf bis sechs Wochen schreibt Jürgen Banscherus jeweils an einem Buch der Erfolgsserie. Andere Werke aus seiner Feder benötigen teils erheblich mehr Zeit. Es kommt eben immer auf den jeweiligen Buchstoff und die Details der Story an.

Die Ruhrschule setzt kontinuierlich auf Literatur-Vermittlung: Vor Jürgen Banscherus war im September 2017 bereits die Schriftstellerin und Kinderbuchautorion Inge Meyer-Dietrich an der Ruhrschule zu Gast und stellte ihre Drachengeschichten vor. Bei ihrer damaligen Lesung gehörten Kinder aus dem ersten und zweiten Jahrgang zum Publikum – jetzt gab es einen Vorlesetag für die älteren Jahrgänge 3 und 4.

Ein Kaugummi kauender Ermittler

Finanziert werden die Lesungen aus eigenen Mitteln der Ruhrschule und mit Hilfe des Friedrich-Bödecker-Kreises, der 1970 gegründet worden ist und sich zum Ziel gesetzt hat, Kindern und Jugendlichen die Begegnung mit Autorinnen und Autoren zu ermöglichen.

Jürgen Banscherus zeigt sich am Donnerstag beeindruckt, wie konzentriert die Kinder seinen Worten folgten. Der stets Kaugummi-kauende Jung-Detektiv Kwiatkowski nimmt in dem vorgestellten Roman „Doppeltes Spiel“ seine Ermittlungsarbeit auf dem Gelände des TC Grün-Weiß auf und lernt die Kinder Tim und Tom kennen, die in dem Fall eine entscheidende Rolle spielen, ebenso wie der Arztsohn Niklas. Aber: Am besten selber lesen! Das sagt auch der Autor.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik