Erfolgsprojekt

Oberhausen: Irische Messe soll 2020 nochmals erklingen

Die Irische Messe fand 2019 rege Resonanz, hier im Dezember in St. Josef Heide.   

Die Irische Messe fand 2019 rege Resonanz, hier im Dezember in St. Josef Heide.   

Foto: Wolfgang MUSFELD / Handout

Oberhausen.  Musik stärkt den Zusammenhalt. In der Pfarrei St. Pankratius gilt das in besonderer Weise für das Erfolgsprojekt der „Irischen Messe“.

Die Initiatoren eines beachtlichen Kirchenprojekts blicken optimistisch auf das Jahr 2020: Wahrscheinlich gibt es wegen der jüngsten positiven Resonanz zur Irischen Messe im Verlauf des neuen Jahres 2020 noch eine dritte Feier dieser Art in Osterfeld.

Ein kleiner Rückblick: Die „Irische Messe“ wurde im Jahr 2019 von allen Gemeinden der Pfarrei St. Pankratius gemeinsam vorbereitet. Es handelt sich dabei um die deutsche Übersetzung der „Mass of the Celtic Saints“ des Priesters und Songwriters Liam Lawton.

Projekt stärkt den Zusammenhalt

Anlass für die Aufführungen war das 35-jährige Bestehen der Schola St. Marien Rothebusch. Alfons Jägers, der musikalische Leiter der Schola, berichtet: „Da ein so großes Projekt von der Schola allein nicht zu bewältigen war, fragten ich und Rafaela Schmitz, die 1. Vorsitzende, in allen Gemeinden nach, ob sangesfreudige Gemeindemitglieder uns unterstützen würden.“

Eine Nachfrage, die eine überraschend umfangreiche Resonanz auslöste, denn: „Der Zuspruch war überwältigend“, berichtet Alfons Jägers. Sowohl der Elch-Chor aus St. Pankratius unter Leitung von Monika Sandfort als auch der Aurikular-Chor aus St. Franziskus unter Leitung von Waltraud Lange sowie Mitglieder des Kirchenchores St. Marien hätten sich spontan bereit erklärt, dabei zu sein und die Irische Messe auf engagierte Weise aktiv mitzugestalten.

Propst kennt die Messe aus Chicago

Da einer Irischen Messe ohne Flöten und Streicher etwas Wichtiges fehle, kam zudem der Musikkreis Heide unter der Leitung von Norbert Schneider zur Unterstützung hinzu. So entstand ein großer Projektchor mit instrumentaler Begleitung aus allen Gemeinden der Pfarrei, der die Messe unter der Gesamtleitung von Alfons Jägers am 30. Juni 2019 in St. Marien zum ersten Mal aufführte.

Eine Osterfelder Premiere mit ganz besonderen persönlichen Akzenten: Propst Christoph Wichmann, der den Gottesdienst zelebrierte, konnte dabei auf eine einzigartige persönliche Erfahrung setzen. Der Propst kannte die Messe bereits aus der US-Metropole Chicago, wo er vor Jahren ein Praktikum an der dortigen Kirche „Old St. Patrick’s“ absolviert hatte, für die diese Messe eigens geschrieben worden ist. Christoph Wichmann war deshalb auf die deutsche Fassung besonders gespannt und fand die in Osterfeld dargebotene Interpretation sehr gelungen, wie man seinen Reaktionen entnehmen konnte.

Irische Messe auch im Advent erfolgreich

Sowohl die Projektteilnehmer als auch die Messbesucher zeigten sich so begeistert, dass noch im Jahresverlauf 2019 eine Wiederholung der Messe in St. Josef Heide stattfand – das war am 15. Dezember, also am 3. Adventssonntag, wo sich trotz des schlechten Wetters zahlreiche Besucherinnen und Besucher einfanden.

All diese positive Resonanz führt nun dazu, dass es wahrscheinlich im Jahresverlauf 2020 noch eine dritte Feier der Messe, diesmal in der Pfarrkirche St. Pankratius in Osterfeld, geben wird. Die Beteiligten sehen das auch als eine Stärkung des Pfarrei-Entwicklungsprozess (PEP) in Osterfeld, in dem die Kirchenmusik ja eine wichtige Rolle für den Zusammenhalt der Pfarrei spielt.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben