Polizeiaktion

Oberhausen: Helikopter-Einsatz gegen illegale Beschäftigung

Ein Helikopter der Bundespolizei war am frühen Mittwochmorgen über Oberhausen-Alstaden im Einsatz.

Ein Helikopter der Bundespolizei war am frühen Mittwochmorgen über Oberhausen-Alstaden im Einsatz.

Foto: Frank Oppitz / Archivbild/ FFS

Oberhausen.  Um 5.30 Uhr startete die Aktion von Staatsanwaltschaft und Bundespolizei in einem Oberhausener Wohngebiet. Mehrere Personen wurden festgenommen.

Helikopter-Einsatz in den frühen Morgenstunden über Oberhausen: Insgesamt 130 Einsatzkräfte rückten laut Bundespolizei an und durchsuchten ein Haus in einem Wohngebiet.

Der Hintergrund: Unter Federführung der Staatsanwaltschaft Krefeld und der Bundespolizeiinspektion Kleve richtete sich die Durchsuchung, die um 5.30 Uhr startete, gegen illegale Beschäftigung und Schleuserkriminalität.

Bei der Aktion kam der in St. Augustin stationierte Hubschrauber der Bundespolizei zum Einsatz – vor allem auch, um eventuellen Fluchtversuchen von Verdächtigen vorzubeugen, wie der Sprecher der Bundespolizeiinspektion Kleve, Uwe Eßelborn, auf Anfrage unserer Redaktion berichtete.

Weitere Behörden beteiligt

Mehrere Personen seien festgenommen worden, so der Pressesprecher. An der Durchsuchung waren neben weiteren Polizeikräften aus Krefeld auch das Ausländeramt und das Ordnungsamt der Stadt Oberhausen beteiligt.

Augenzeugen: Aktion an der Flügelstraße

Laut Augenzeugenberichten fand die Aktion in Oberhausen-Alstaden an der dortigen Flügelstraße statt. Die Mannschaftswagen der Polizei und der Helikoptereinsatz sorgten in der Nachbarschaft für erhebliches Aufsehen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben