FEIERABENDMARKT

Sterkrader strömen zur Spätschicht auf den Kleinen Markt

Spätschicht-Fans auf dem Kleinen Markt: Carolin, Laura, Nadine, Daniel, Nora und Stephanie erkundeten die erste Ausgabe des neuen Sterkrader Feierabendmarktes.

Foto: Daniel Elke

Spätschicht-Fans auf dem Kleinen Markt: Carolin, Laura, Nadine, Daniel, Nora und Stephanie erkundeten die erste Ausgabe des neuen Sterkrader Feierabendmarktes. Foto: Daniel Elke

OBERHAUSEN.   Ein November-Abend ohne Regen und nicht allzu kalt – beste Voraussetzungen für diese Premiere im Herzen von Sterkrade.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Was man in Alt-Oberhausen kann, können die Sterkrader schon lange. Die erste Sterkrader Spätschicht startete am Donnerstag um 16 Uhr auf dem Kleinen Markt. Die Glocken von St. Clemens läuteten pünktlich zur vollen Stunde – und los ging’s: Viele Stände, Live-Musik und angenehme Begegnungen – ja, die Idee des Feierabendmarktes erobert nun auch den Stadtnorden.

Currywurst, Pulled Pork, Filetplatte und ausgefallene Burger, Marmelade, Spezialitäten und Tapas sowie Antipasti aus verschiedenen Ländern, Käse-Raclette, Cocktails, Wein, Bier, Smoothies, Tee, Punsch und Liköre – diese Aufzählung zeigt, welch’ pralles Angebot das Publikum erwartete.

Das Café Cordes beschriftete an einem eigenen Stand Lebkuchenherzen ganz individuell, und das Strickcafé des Arbeitslosenzentrums „Kontakt“ bot handgestrickte Kleidung und Accessoires an. Viele weitere Sterkrader Unternehmen waren präsent. Die Band „The Hathunters“ begleitete die Spätschicht musikalisch.

Lichterfest muss leider ausfallen

„Der Kleine Markt bietet allerbeste Voraussetzungen für einen solchen Feierabendmarkt“, erklärte Stig-Chef Robbie Schlagböhmer im Gespräch mit unserer Zeitung. „Wir probieren das einfach mal aus.“ Schlagböhmer und seine Stig-Kollegen zeigten sich optimistisch, dass die Spätschicht-Idee gut ankommt und zeitnah fortgesetzt werden kann.

Ein Grund für das neue Feierabendmarkt-Projekt sind auch die jüngsten Auseinandersetzungen mit der Gewerkschaft Verdi um die verkaufsoffenen Sonntage, die in diesem Jahr auch die Sterkrader Kaufleute intensiv beschäftigten. Das Lichterfest mit seinem verkaufsoffenen Sonntag muss deshalb in diesem November leider ausfallen. Insofern bietet die Spätschicht einen Ersatz, um kurz vor den Adventswochen mit einem besonderen Angebot für das Stadtteil-Publikum präsent zu sein.

„Die Spätschicht ist eine gute Idee“

Auch erfreulich viele junge Leute bahnten sich am Donnerstag den Weg an den Ständen vorbei über den Kleinen Markt. Zu diesen jungen Besuchern zählte auch Stephanie: „Die Spätschicht ist eine gute Idee. Das wird in Sterkrade bestens ankommen. Da bin ich mir ganz sicher.“

>>> Am Samstag öffnet der neue Drogeriemarkt

Unterdessen kann sich der Stadtnorden auf den nächsten besonderen Termin in Sterkrade-Mitte freuen: Am Samstag, 18. November, öffnet der neue Drogeriemarkt mit einer beachtlichen Verkaufsfläche von rund 1000 Quadratmetern. Seit März 2017 ist der künftige Rossmann-Standort an der Bahnhofstraße vom neuen Eigentümer Dahlke Theyssen Familiy Office Objekt Oberhausen GmbH & Co. KG einer aufwändigen Kernsanierung unterzogen worden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik