Berufsfindung

Jugendcafé startet Angebot – „Markt der Berufe“ rege gefragt

Der „Markt der Berufe“ bot auch eine kleine Holzwerkstatt: Hier konnten die Kinder und Jugendlichen ihre handwerklichen Fähigkeiten testen.

Der „Markt der Berufe“ bot auch eine kleine Holzwerkstatt: Hier konnten die Kinder und Jugendlichen ihre handwerklichen Fähigkeiten testen.

Foto: Michael Dahlke

OBERHAUSEN.   Vom Polizisten bis zur Youtuberin – beim „Markt der Berufe“ an der Kampstraße erschnupperten Kinder und Jugendliche die Job-Praxis.

Job-Börse und Speed-Dating, Sprechstunden und Firmenvisiten – die Wege der Berufsorientierung und Berufsfindung sind vielfältig. Das Team des Jugendzentrums „Die E1ns“ an der Kampstraße 1 in Osterfeld zeigte jetzt in ganz besonderer Weise Kreativität und Einfallsreichtum, um junge Menschen auf mögliche Berufe, die zu ihnen passen, aufmerksam zu machen. An der Kampstraße ging der erste „Markt der Berufe“ mit sehr guter Resonanz über die Bühne.

Auf dem Freigelände und auch in den Räumen von „Die E1ns“ waren Stände aufgebaut. Wie auf einer richtigen Job- Messe konnten sich die Jugendlichen ihren Weg von Berufsstation zu Berufsstation bahnen.

Ein Jung-Polizist war vor Ort und gab Auskunft zu seinem Dienst; Elektriker, Friseur, Kauffrau und Kaufmann, Modedesignerin, Informatiker, eine Gestalterin für visuelles Marketing, ja selbst eine echte Youtuberin war präsent – all diese Jobs waren vertreten. Es konnte sogar geschreinert und getischlert werden, was sogleich viele Jugendliche nutzten, denn auch die praktischen Fähigkeiten und Potenziale sollten hier keineswegs zu kurz kommen.

Niederschwelliges Info-Angebot

„Viele unserer Jugendlichen wissen überhaupt noch nicht, was sie später mal beruflich machen wollen“, berichtete Anna Grothe vom federführenden Falkenteam im Gespräch mit unserer Redaktion. „Deshalb haben wir dieses Angebot gestartet.“ Sozusagen als niederschwelligen Service direkt vor der Haustür, denn viele der Jugendlichen wohnen ja gleich um die Ecke in der Siedlung an der Kampstraße.

Mehrere Stunden lang hatte der „Markt der Berufe“ geöffnet. Ein riesiges Dankeschön der Falken geht an alle Ehrenamtlichen, die sich nach Feierabend für diese Informationsaktion zur Verfügung gestellt haben.

Unterdessen blicken die Falken zusammen mit Partnern wie der Arbeiterwohlfahrt, der Caritas und der Stadt sowie dem Internationalen Bund schon auf den Sommer, denn dann soll es auf dem Schulhof der Gesamtschule Osterfeld (GSO) vom 12. bis 23. August eine besondere Gemeinschaftsaktion für Kinder und Jugendliche geben.

Schöne Aktion: Wir bauen eine Stadt

Auf dem GSO-Areal lautet die Devise: „Wir bauen unsere Stadt.“ In Großzelten, Pavillons und Hütten soll städtisches Leben mit allem Drum und Dran gespielt werden – sogar mit eigener, gewählter Stadtregierung und einer eigenen Stadt-Währung. Die Details zu diesem spannenden Ferienprogramm werden wir an dieser Stelle noch vorstellen. Gefördert wird dieses schöne Angebot übrigens über das Erneuerungsprojekt Soziale Stadt Osterfeld.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben