Europa-Projekt

Jede Menge Europa-Elan an Schmachtendorfer Grundschule

Europa kulinarisch: Oberbürgermeister Daniel Schranz besuchte auch die Gruppe, in der die Kinder Topfen aus Österreich zubereiteten.

Europa kulinarisch: Oberbürgermeister Daniel Schranz besuchte auch die Gruppe, in der die Kinder Topfen aus Österreich zubereiteten.

Foto: Gerd Wallhorn

OBERHAUSEN.   Kein Bock auf Europa? Nicht so an der Grundschule Oranienstraße. Hier machen die Kinder toll bei der Projektwoche mit. Der OB erlebte es live.

Die Schule an der Oranienstraße in Schmachtendorf steht in dieser Woche ganz im Zeichen von Europa. Noch bis zum Freitag, 22. März, dreht sich das Geschehen für die Jahrgänge 3 und 4 an zwei Schulstunden pro Tag um den europäischen Kontinent, seine Symbole, seine Musik, seine Geschichte, seine Zukunft.

Die Kinder sind dabei mit großer Begeisterung und viel Europa-Elan bei der Sache. Das zeigte sich auch, als jetzt Oberbürgermeister Daniel Schranz der Grundschule anlässlich der Europa-Projektwoche eine Visite abstattete.

Der „Chef von Oberhausen“, so stellte die kommissarische Schulleiterin Silke Kisling den Schülerinnen und Schülern OB Schranz vor, staunte nicht schlecht, als er die einzelnen Themengruppen besuchte. Da hatten sich die Mädchen und Jungen in einer der Workshops zum Beispiel Köche-Mützen aufgesetzt und probierten europäische Rezepte aus. In einer weiteren Gruppe hatten die Schüler an Computerbildschirmen Platz genommen und entwickelten ein Frage-Antwort-Spiel zu Europa: Ja, wie viele Sterne hat eigentlich die Europa-Flagge?

Europa-Hymne erklingt

In einem anderen Raum wurde die Europa-Hymne eingeübt. „Dazu spielen wir auf verschiedenen Instrumenten, singen und tanzen“, erklärte ein Schüler dem Oberbürgermeister das Geschehen.

Zum Schluss der Visite ging es in die Aula, wo sich Schranz viel Zeit nahm und zahlreiche Fragen der Schülerinnen und Schüler zu Europa, aber auch zu seinem Amt als Oberbürgermeister und Verwaltungs-

chef beantwortete.

Hier zeigte sich, dass die junge Generation keineswegs unwissend ist, wenn’s um Europa geht. Wie heißt die älteste Partnerstadt Oberhausens? Richtig: Middlesbrough! Schranz: „Das kennen sicherlich viele aus dem Sport. Die haben ein ganz gutes Fußballteam, das derzeit in der 2. englischen Liga spielt und bald vielleicht sogar wieder aufsteigt in die Premier League.“

Finale Präsentation in der Aula

Schranz warb vor den Schülern für ein Engagement im Sinne Europas, berichtete von Reisen in europäische Länder und davon, dass jetzt bei der Sportler-Gala eigens ein Bürgermeister aus Polen zu Gast war, weil Oberhausen eine neue Städtepartnerschaft mit dem östlichen Nachbarn plant.

Am Freitag ist nun der große Finaltag im Zuge des Europaprojektes in der Schule an der Oranienstraße. Vom Europa-Quiz bis zur Hymne, von internationalen Leckereien bis zur Politik – bei dieser Gelegenheit gibt es Europa in seiner prallen Themenfülle. Dann nehmen auch die Jahrgangsstufen 1 und 2 in der Aula Platz und staunen über die europäisch inspirierten Ergebnisse ihrer älteren Mitschüler.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben