Vortragsreihe

„Immobilienforum“ startet in Osterfeld

Das Stadtteilbüro Osterfeld hat schon 2017 ein Projekt zur Energieeinsparung an Häusern vorgestellt.

Das Stadtteilbüro Osterfeld hat schon 2017 ein Projekt zur Energieeinsparung an Häusern vorgestellt.

Foto: Jörg Schimmel

Oberhausen.   Stadtteilbüro Osterfeld und Verbraucherzentrale wollen Hausbesitzer informieren: von Klimawandel bis Fassadenprogramm. Los geht’s am 11. April.

Das „Osterfelder Immobilienforum“ ist eine Veranstaltungsreihe des Stadtteilbüros und der Energieberatung der Verbraucherzentrale NRW, die sich speziell an Immobilieneigentümer richtet. Dustin Abendroth vom Stadtteilbüro: „Zu verschiedenen Themen informieren Referenten zum Beispiel über Förderzugänge, Versicherungen und technische Möglichkeiten, wie eine Immobilie optimal für die Zukunft aufgestellt werden kann.“

Den Auftakt macht am Donnerstag, 11. April, um 18 Uhr das Thema „Neue Herausforderungen durch den Klimawandel – wie schütze ich mein Haus vor Starkregen“. Seit Jahren häufen sich Unwetter, bei denen ungewöhnlich hohe Mengen Regen fallen. Durch diesen Starkregen kann sich Wasser auf Straßen und Hofflächen aufstauen und von außen oder aus Richtung des Abwasserkanals in Gebäude eindringen. Angelika Wösthoff, Leiterin der Verbraucherzentrale Oberhausen: „Ohne passende Sicherung kann das Abwasser unter Umständen sogar bis zur Kellerdecke ansteigen.“

Dabei entstehen oft große Schäden: Möbel und Elektrogeräte werden zerstört, tief liegende Räume durch das Schmutzwasser beschädigt, lieb gewonnene Erinnerungsstücke vernichtet. „Für alle Schäden durch Rückstau haften Grundstückseigentümer selbst“, sagt Angelika Wösthoff. „Hausbesitzer sollten ihre Immobilie deshalb vor der Gefahr eines unkalkulierbaren Rückstaus und einer Überflutung bei Starkregen schützen“, empfiehlt auch Dr. Ute Rose, Expertin des Projekts Haus- und Grundstücksentwässerung der Verbraucherzentrale NRW e.V.. Sie wird am 11. April alles Wissenswerte erläutern.

Komfort und Wert steigern

Um die Aufwertung eines Gebäudes durch energetische Sanierung und um das Fassaden- und Hofprogramm geht es am Donnerstag, 6. Juni, ebenfalls um 18 Uhr. Dustin Abendroth: „Dabei richten wir unser Augenmerk besonders auf Osterfeld.“ Dämmung, Heizungsaustausch, neue Fenster können Kosten sparen und den Wert der Immobilie erhöhen. Das Fassadenprogramm bietet Fördermöglichkeiten bei Umgestaltungen. Martina Zbick, Energieberaterin der Verbraucherzentrale, und das Stadtteilbüro-Team halten dazu alle Infos bereit.

Schließlich geht’s am Donnerstag, 11. Juli, 18 Uhr, um die „Modernisierungsrichtlinie und Wohnraumförderung – besondere Konditionen in Osterfeld“. Abendroth: „Das Land NRW fördert die Schaffung von Mietwohnungen und selbst genutzten Eigenheimen und Eigentumswohnungen.“ Im Projekt „Soziale Stadt Osterfeld“ gelten besonders vorteilhafte Bedingungen, über die Reinhard Dittberner (Stadt Oberhausen) informiert.

>>>> Teilnahme an den Vorträgen ist kostenlos

Die Teilnahme an allen drei Veranstaltungen ist kostenlos, eine Anmeldung nicht erforderlich. Alle Abende finden statt im Stadtteilbüro Osterfeld an der Gildenstraße 20. Weitere Themen können die Reihe „Immobilienforum“ künftig ergänzen, je nach Bedarf und Resonanz, sagt Dustin Abend­roth vom Stadtteilbüro.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben