Infostand

Ideen „on tour“ – am 29. Mai Infostand zum Kleinen Markt

Der Kleine Markt in Sterkrade soll zeitgemäß umgestaltet werden.

Der Kleine Markt in Sterkrade soll zeitgemäß umgestaltet werden.

Foto: Kerstin Bögeholz

OBERHAUSEN.   Sterkrader City-Passanten sind eingeladen, sich an einem Infostand am 29. Mai über die Umgestaltungsideen zum Kleinen Markt zu informieren.

Schon seit mehreren Wochen sind die Ideen für die künftige Gestaltung des Kleinen Marktes in Sterkrade im Stadtteilbüro an der Bahnhofstraße/Gartenstraße zu sehen. Jetzt gehen die Pläne und Skizzen – wenn man so sagen darf – sogar „auf Tour“: Die Entwürfe des Büros „Kraft.Raum“ aus Krefeld sind am Mittwoch, 29. Mai, von 10 bis 12 Uhr an einem Informationsstand auf dem Sterkrader Wochenmarkt in der Nähe des Center Points zu begutachten.

Das berichtet Stadtsprecher Frank Helling in einer aktuellen Mitteilung – und verbindet diesen Hinweis mit der Einladung an alle interessierten Bürgerinnen und Bürger, sich diese Zukunftsentwürfe im Detail anzuschauen.

Kostenloses Infomaterial

Für Fragen und Erläuterungen stehen am 29. Mai zwei fachkundige Gesprächspartnerinnen vor Ort zur Verfügung. Carolin Rusek koordiniert das Stadtteilprojekt Sterkrade von Seiten der Stadtverwaltung, Stephanie Kemper vom Citymanagement Sterkrade zählt zum Team des Stadtteilbüros. Beide Fachfrauen wollen an diesem Tag mit den Passanten möglichst detailreich ins Gespräch kommen. Der mündliche Austausch wird dabei begleitet von zahlreich ausliegendem Informationsmaterial: Broschüren, die den gesamten Diskussionsprozess der letzten Monate darstellen, dazu Bilder der einzelnen Konzepte; all das gibt es kostenlos am Informationsstand.

Alle Interessierten sind zudem nach wie vor eingeladen, sich im Stadtteilbüro Sterkrade über die Umgestaltungsideen zu informieren. Die Stadt Oberhausen hatte insgesamt vier Landschaftsarchitekturbüros beauftragt, Vorschläge zur Umgestaltung der Sterkrader Innenstadt zu erarbeiten. Im Zuge der Bürgerbeteiligung gab es im Frühjahr zudem zwei gut besuchte Ideenmärkte. Schließlich kürte eine Jury im April den Entwurf des Krefelder Büros zum Sieger.

Wichtige Weichenstellungen

Zu dieser Jury gehörten Jury neben der Architektin Yasemin Utku und dem Landschaftsarchitekten Klaus Schulze auch Oberbürgermeister Daniel Schranz, Planungsdezernentin Sabine Lauxen, der Sterkrader Bezirksbürgermeister Ulrich Real und Robbie Schlagböhmer als 1. Vorsitzender der Sterkrader Interessengemeinschaft (Stig).

Zwei wichtige Weichenstellungen dieses Entwurfs zur künftigen Platzgestaltung haben wir an dieser Stelle bereits vorgestellt: Mehr Bäume sollen dem Kleinen Markt eine neue Identität verleihen und einen Puffer zum angrenzenden Innenhof im Westen bilden; und der Brunnen an der Platane soll durch ein Fontänenfeld ersetzt werden (auf einer dafür neu eingelassenen Intarsie).

Mehr Spielmöglichkeiten

Auch zur weiteren Fußgängerzone hat der Siegerentwurf konkrete Vorschläge parat. So sollen die Stadteingänge beispielsweise mit ergänzenden Baumpflanzungen einen grünen Charakter entfalten. Entlang der Fußgängerzone sollen Aktionsbänder zusätzliche Verweil- und auch Spielmöglichkeiten im öffentlichen Raum schaffen. Solche vermehrten Spielmöglichkeiten hatten ja auch immer wieder Sterkrader Kinder gefordert, die im Zuge der verschiedenen Workshops an der Ideensammlung beteiligt worden waren.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben