Engagement

Holtener Nachtwächter sammeln 4800 Euro für die Lebenshilfe

In großer Runde wurde bei der Lebenshilfe das Geld gezählt: (obere Reihe, v. li.) Dennis Herrmann, Helmut Brodrick, Rainer Lettkamp, Thorsten Rohmert und Detlef Feldhoff  sowie (untere Reihe, v. li.) Karin Lehmkühler, Helga Kriebel, Jürgen Fischer und Willi Köster.

Foto: Jörg Schimmel

In großer Runde wurde bei der Lebenshilfe das Geld gezählt: (obere Reihe, v. li.) Dennis Herrmann, Helmut Brodrick, Rainer Lettkamp, Thorsten Rohmert und Detlef Feldhoff sowie (untere Reihe, v. li.) Karin Lehmkühler, Helga Kriebel, Jürgen Fischer und Willi Köster.

oberhausen.   Bei der Lebenshilfe wurden jetzt Scheine und Münzen gezählt. Die Holtener Nachtwächter übergaben ihre Spende.

Die Holtener Nachtwächter Thorsten Rohmert und Dennis Herrmann haben im Advent 2017 ein beeindruckendes Spendenergebnis erzielt. Zusammen mit ihren unermüdlichen Helferinnen Helga Kriebel und Karin Lehmkühler sammelten sie exakt 4693,45 Euro ein, die jetzt vom Holtener Ratsmitglied Helmut Brodrick auf 4800 Euro aufgestockt und in Schmachtendorf an das Team der Lebenshilfe übergeben wurden.

Vier stimmungsvolle Rundgänge durch die abendliche Holtener Fachwerk-Idylle gingen im Dezember 2017 im Nordwesten Oberhausens über die Bühne. Viele Menschen, vor allem auch junge Familien mit Kindern, versammelten sich jeweils um 18 Uhr am traditionellen Treffpunkt, Krumme Straße 45 und starteten zur Tour mit den Nachtwächtern: „Licht an!“

Die Rundgänge klangen jeweils an unterschiedlichen Orten vom Kastell bis zum Holtener Marktplatz mit Musik und guten Gesprächen aus. „Wir möchten uns bei allen Teilnehmern, vor allem auch bei den Holtener Bürgerinnen und Bürgern, für ihr großes Engagement bedanken“, sagten jetzt Thorsten Rohmert und Dennis Herrmann, als im Erika-Krebs-Haus an der Schmachtendorfer Straße das gesammelte Geld auf dem Tisch ausgeschüttet und im großen Kreis gezählt wurde. Auch das ist gute Tradition bei den Nachtwächtern. Natürlich freuten sich auch Jürgen Fischer, Rainer Lettkamp und Willi Köster als Vertreter der Lebenshilfe sehr über die Visite der Nachtwächter, die im nächsten Jahr für das Friedensdorf Oberhausen sammeln werden.

Internationale Kontakte

Zuvor geht es aber erst einmal im Mai zum Treffen der Europäischen Nachtwächter- und Türmerzunft nach Schwarzenberg in Sachsen. Dort repräsentieren dann Thorsten Rohmert und Dennis Herrmann im großen Kreis europäischer Kollegen die lange Holtener Nachtwächter-Tradition.

Die Europäische Nachtwächter- und Türmerzunft gibt es seit 1987, als sie in Ebeltoft (Dänemark) gegründet wurde. 63 Orte mit 157 Nachtwächtern und Türmern aus ganz Europa gehören dieser Vereinigung an. Die 137 aktiven Mitglieder teilen sich auf in 114 Nachtwächter und 23 Türmer. Herkunftsländer sind Dänemark, Polen, England, Niederlande, Frankreich, Schweiz, Österreich, Tschechien und Deutschland.

Laut Satzung pflegt die Zunft die Tradition und das Brauchtum der Nachtwächter und Türmer. Ein weiteres Ziel ist die Pflege und Förderung der Verbindungen zwischen Heimatorten und europäischen Partnern. Die Holtener Nachtwächter knüpfen also im Erzgebirge internationale Kontakte.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik