HANDEL GEHT ONLINE

Digitale Offensive soll Oberhausen-Sterkrade stärken

Sterkrade ist nicht nur zu Kirmeszeiten einen Besuch wert – eine verbesserte digitale Präsenz soll die Attraktivität des Stadtteils weiter steigern.

Sterkrade ist nicht nur zu Kirmeszeiten einen Besuch wert – eine verbesserte digitale Präsenz soll die Attraktivität des Stadtteils weiter steigern.

Foto: Hans Blossey

Sterkrade.   Gerade inhabergeführte Fachgeschäfte haben im Internet oft Nachholbedarf. Das Citymanagement spricht Kaufleute an. Stig appelliert: Mitmachen!

Das Thema Digitalisierung soll im Stadtteil Sterkrade auf eine ganz praktische Weise dem lokalen Einzelhandel nützen. Beträchtliche und immer größer werdende Umsatzanteile entfallen in vielen Branchen bereits auf den Online-Handel. Zahlreiche inhabergeführte Fachgeschäfte haben auf diesem Gebiet noch einen erheblichen Nachholbedarf. Hier setzt das Team von Stadtteilbüro und Citymanagement Sterkrade mit einer neu gestarteten Initiative gezielt an.

In einem ersten Schritt sucht das Citymanagement in diesen Wochen Einzelhändler und Gastronomen in der Sterkrader Innenstadt aktiv auf. Das Ziel: Man will die Unterstützung der Geschäftsleute gewinnen, um das jeweilige Unternehmen in Google Maps eintragen zu lassen und dort „anbieten“ zu können.

Adresse, Kontaktdaten und Öffnungszeiten

Ein Eintrag in Google Maps gilt für Geschäfte wie auch Gastronomiebetriebe und Anbieter von Dienstleistungen als besonders wichtig, um bereits vor einem möglichen Innenstadt-Besuch von potenziellen Kunden wahrgenommen zu werden und ihnen wichtige Informationen zu liefern.

Zu diesen Informationen können zum Beispiel die Lage, die Telefonnummer und andere Kontaktdaten oder auch die Öffnungszeiten zählen. Ob Restaurantbesuch oder klassischer Einkauf – gerade die junge Kundschaft schaut sich die genaue Lage des Geschäfts oder der Gastronomie auf der Stadtkarte im Internet an und entscheidet sich dann spontan für eine Visite an einer bestimmten Adresse.

„Es besteht Handlungsbedarf!“

Das Citymanagement Sterkrade hat ergänzend eine Website erstellt, die derzeit kontinuierlich mit aktuellen Informationen zum Stadtteil erweitert wird. Dazu wurden spezielle Themengebiete geschaffen, zu denen Events, Handel, Familie und Freizeit, Gesundheitswirtschaft und Gastronomie zählen. Hier finden Interessierte Hinweise zu Veranstaltungen sowie einen Shopping-, Gastronomie- und Gesundheitsführer für die Sterkrader Innenstadt. Die Website ist unter der Internetadresse www.stadtteilbuero-sterkrade.de abrufbar.

„Klasse, dass das Stadtteilbüro die Händler und Gastronomen so aktiv unterstützt“, lobt der Vorsitzende der Sterkrader Interessengemeinschaft (Stig), Robbie Schlagböhmer, die digitale Offensive im Stadtnorden. Wer als Geschäftsinhaber online nicht gut und zeitgemäß präsent sei, werde bald „nicht mehr relevant sein für die Kundschaft“, ist sich der Stig-Vorsitzende sicher. „Da besteht jetzt Handlungsbedarf!“ Robbie Schlagböhmer appelliert zugleich an seine Kollegen aus der Geschäftswelt im Stadtnorden: „Alle Angesprochenen sind gut beraten, das Unterstützungsangebot aktiv anzunehmen.“

>>> Ideenschmiede und Treffpunkt: Stadtteilbüro

Seit Mitte 2015 ist das Citymanagement für die Innenstadt von Sterkrade aktiv. Das Team besteht aus Dr. Sven Wörmer, Stephanie Kemper und Angelina Sobotta vom Büro Stadt- und Regionalplanung Dr. Jansen (Köln).

Dreh- und Angelpunkt ist das Stadtteilbüro in der Bahnhofstraße 42 (Eingang an der Gartenstraße) .

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben