Freizeitbad

Neue Rutschen sollen Oberhausener Aquapark attraktiv halten

Die Stehrutsche mit Schlinderbahn-Gefühl ist eine Neuheit, die es bislang nur einmal in NRW geben soll.

Foto: OGM / PROVA

Die Stehrutsche mit Schlinderbahn-Gefühl ist eine Neuheit, die es bislang nur einmal in NRW geben soll. Foto: OGM / PROVA

Oberhausen.   Das Freizeitbad braucht neue Impulse, um Besucherzahl nicht absacken zu lassen. Zwei „Event“-Rutschen wurden jetzt im Sportausschuss vorgestellt.

Nachdem das Projekt „Kinderland“-Erneuerung im Sommer vergangenen Jahres zunächst abgeblasen worden war, weil die Kosten zu explodieren drohten, könnte es jetzt einen zweiten Anlauf geben. Im Sportausschuss stellte OGM-Geschäftsführer Hartmut Schmidt mit der Unternehmensberatung Prova eine Variante vor, die den Aquapark für Kinder attraktiver machen und gleichzeitig den Kostenrahmen einhalten soll.

Wenn die Politik zustimmt, könnte das Bad zu seinem zehnten Geburtstag im Jahr 2019 um zwei Attraktionen reicher sein: eine Dreifach-Eventrutsche und eine Stehrutsche. Kosten insgesamt: rund 1,65 Millionen Euro netto.

Kosten drohten zu explodieren

Zum Hintergrund: Um Umkleiden, Technik und das Kinderland zu erneuern, stand ein Gesamtvolumen von 4,8 Millionen Euro zur Verfügung. Rund 2,5 Millionen Euro hatte der erste, bereits fertiggestellte Bauabschnitt gekostet. Schmidt: „Sicherheit und Hygiene stehen bei uns ganz vorne an.“

Die dann erfolgte Ausschreibung zur Attraktivierung des Kinderlandes hatte Kosten in Höhe von rund fünf Millionen Euro aufgezeigt: „Damit wären wir insgesamt bei 7,5 Millionen Euro gelandet. Da haben wir erstmal die Reißleine gezogen und die Ausschreibung aus wirtschaftlichen Gründen aufgehoben“, erläutert Schmidt. Seither habe man nach kostengünstigeren Alternativen gesucht.

Dass sich etwas tun muss, um das Sport- und Freizeitbad dauerhaft attraktiv zu halten, daran lässt er keinen Zweifel: „Das Bad wird 2019 zehn Jahre alt. Da muss man neue Impulse setzen. Alle anderen Bäder rüsten auch auf.“ 320 000 Besucher habe der Aquapark im besten Jahr erreicht: „In diesem Jahr werden es – mit viel Glück – noch 270 000“, so Schmidt.

Für neue Anziehung könnten die beiden Rutschen sorgen, die Dieter Vatheuer von der Firma „Prova“ vorschlug: eine der Bergbau-Optik angepasste große Eventrutsche mit drei Rutschenbereichen, geeignet für Kinder ab sechs Jahren und eine so genannte Stehrutsche mit Schlinderbahn-Charakter für Kinder ab acht Jahren. Erstere schlägt mit rund 1,5 Millionen Euro zu Buche, die zweite dockt an die Technik der ersten an und ist deshalb erheblich billiger: rund 130 000 Euro.

Beide neuen Attraktionen sollen den Bergbau-Charakter des Bades weiter unterstreichen und demgemäß gestaltet werden. Die Rutschen etwa darf man sich als lange Loren vorstellen. „Das würde ins Budget passen“, ist Schmidt froh, eine bezahlbare Alternative gefunden zu haben.

Stimmt die Politik dieser Variante zu, würde sie schon im Dezember im OGM-Aufsichtsrat vorgestellt werden. Bis zu den Herbstferien 2018 könnte dann die erste Rutsche fertig sein. 2019, vor dem zehnten Aquapark-Geburtstag, würde dann die zweite folgen.

>>> Info: Aquapark-Eintritt wird teurer

Unabhängig vom Umbau steht zum 1. Januar 2018 eine Eintrittspreis-Erhöhung im Aquapark an. Einen Euro wird’s durchschnittlich teurer: „Nur so können wir die Eintrittspreise in den anderen Bädern stabil halten“, sagt OGM-Geschäftsführer Hartmut Schmidt mit Blick auf gestiegene Energie- und Personalkosten.

Zudem nage auch der Zahn der Zeit an allen Bädern, so dass die Unterhaltungskosten stetig steigen, während der Zuschuss der Stadt für die Bäderlandschaft bis 2026 festgeschrieben sei: Rund 6,2 Millionen Euro brutto, betrage er. „Aquapark und die anderen Oberhausener Bäder liegen damit aber immer noch im unteren Mittelfeld vergleichbarer Bäder“, so Prova-Geschäftsführer Dieter Vatheuer bei der Präsentation der neuen Preise im Sportausschuss.

Vatheuer: „Der Preis steht erst an fünfter Stelle bei der Entscheidung, welches Bad besucht wird. Vorne landen Hygiene, Sicherheit und Ausstattung.“

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik