Müllabfuhr

Mülltonne im Streik stehen geblieben? So geht’s weiter

Die Mitarbeiter der Wirtschaftsbetriebe leeren alle im Streik stehengelassenen Mülltonnen im Laufe der nächsten Wochen.

Die Mitarbeiter der Wirtschaftsbetriebe leeren alle im Streik stehengelassenen Mülltonnen im Laufe der nächsten Wochen.

Foto: Kerstin Bögeholz / Funke Foto Services GmbH

Oberhausen.  Während der Streiktage im Öffentlichen Dienst wurden Mülltonnen in Oberhausen nicht geleert. Wie werden die Bürger nun ihren Abfall los?

Von mittlerweile nun drei Streiktagen im Öffentlichen Dienst sind auch die Wirtschaftsbetriebe (WBO) betroffen. Viele Mülltonnen sind an diesen Tagen ungeleert stehen geblieben. Wie werden die Oberhausener nun ihren Abfall los?

Antwort: Mit etwas Geduld. Laut WBO werden die Tonnen im Lauf der nächsten Wochen geleert. Betroffen sind die Behälter für Restmüll, Biomüll, Papier, Sperrmüll sowie die Gelben Tonnen oder Säcke. Betroffene Haushalte sollen die noch nicht geleerten Tonnen am Straßenrand stehen lassen.

+++ Sie wollen keine Nachrichten aus Oberhausen verpassen? Hier geh’s zum kostenlosen Newsletter der WAZ +++

Für die nachzuholenden Leerungen gibt es eine Prioritätenliste: Restmüll und Biomüll haben die oberste Priorität, da die Inhalte schneller faulen und dadurch unangenehme Gerüche entstehen können. Die stehengebliebenen blauen Tonnen mit der ursprünglich geplanten Abholung 15. und 20. Oktober werden von der WBO zwischen dem 26. und dem 30. Oktober geleert.

Die WBO verspricht: „Sollte alles nach Plan funktionieren, sind spätestens Ende der nächsten Woche alle Tonnen, die aufgrund des Warnstreiks nicht geleert wurden, abgeholt.“

Leserkommentare (4) Kommentar schreiben