Mozart-Matinee bietet Glanz und Spielwitz auf Burg Vondern

Mit wenigen Requisiten verwandelte sich für „Opera kompakt“ die Remise der Burg Vondern in eine klitzekleine Opernbühne. Ein kleiner Tisch mit Spiegel wurde zum Kabinett der Gräfin. Figaro mühte sich, das Ehebett zusammenzufügen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Mit wenigen Requisiten verwandelte sich für „Opera kompakt“ die Remise der Burg Vondern in eine klitzekleine Opernbühne. Ein kleiner Tisch mit Spiegel wurde zum Kabinett der Gräfin. Figaro mühte sich, das Ehebett zusammenzufügen.

Die kecke Susanne wies Zudringlichkeiten zurück, indem sie dem Macho drohte, ihm Küchenschürze und Kehrblech anzulegen. Die Szenen von „Figaros Hochzeit“ bis zur „Zauberflöte“ sprudelte von witzigen Einfällen. Dass Papageno sich mit Strick und Pistole aus der „öden Welt“ verabschieden möchte, ist nicht ganz neu. Wo hat man aber schon gesehen, dass er es beim dritten Anlauf mit einem Sprengstoffgürtel versuchen würde?

Als gekonnt agierende Schauspieler nutzten Sopranistin Diana Petrova und Bariton Mauricio Virgens die Nähe zum Publikum, um es ins Spiel einzubeziehen. Wo wurden Besucherinnen in einem großen Opernhaus je von Don Giovanni höchstselbst umworben? Und wo bat ein Duo, dem eine Stimme zu einem Terzett fehlt, die jüngste Besucherin auf die Bühne, um pantomimisch die Rolle auszufüllen?

Mozarts Heiterkeit steckt an

Heiterkeit war der Grundton der „Opera kompakt“, ohne in eine banale Burleske abzugleiten. Beispielhaft die tief empfundene Arie der Gräfin, die der verlorenen Liebe des Gatten nachtrauert, während der Treulose eifrig Herzchen an die Damen im Publikum verteilt

Mit großer Bühnenpräsenz spielten und sangen die am Konservatorium in St. Petersburg ausgebildete Sopranistin Diana Petrova und der deutsch-brasilianische Bariton Mauricio Virgens vom Ensemble der Opernwerkstatt am Rhein. Diana Pertrovas hervorragend geführte Sopranstimme reicht mühelos zu den Spitzentönen in den Koloraturen der „Königin der Nacht“. Mauricio Virgens’ profunde Baritonstimme lässt erkennen, dass er auch ein versierter Liedsänger ist.

Begleitet wurde das Duo von Denis Ivanov am Klavier. Als einfühlsamer und souveräner Begleiter trat er an die Stelle des Orchesters. Als Solist brillierte er nach der Pause mit einem Sonatensatz von Mozart, den er mit Sensibilität und überzeugendem Klangausdruck vorstellte.

Kein Wunder, dass die Besucher diese Drei nur ungern gehen lassen wollten. Die Heiterkeit von Mozarts Musik hatte angesteckt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik