Kontrollaktion

Masken-Kontrollen: Ordnungshüter schreiben über 30 Anzeigen

Die Stadt Oberhausen will in den nächsten Wochen die Kontrollen intensivieren, ob die Oberhausener Bürger sich auch an die Corona-Regeln halten: Abstand wahren, Maskenpflicht in Fußgängerzonen und Geschäften.

Die Stadt Oberhausen will in den nächsten Wochen die Kontrollen intensivieren, ob die Oberhausener Bürger sich auch an die Corona-Regeln halten: Abstand wahren, Maskenpflicht in Fußgängerzonen und Geschäften.

Foto: Michael Dahlke / FUNKE Foto Services

Oberhausen.  Die Stadt Oberhausen hat bereits Bilanz zur ersten großen gemeinsamen Masken-Kontrollaktion mit der Bundespolizei gezogen.

Schon am Wochenende hat die Stadt Oberhausen die Bilanz der ersten gemeinsamen Kontrollaktion von Bundespolizei und Kommunalen Ordnungsdienst (KOD) veröffentlicht.

>>>Sie wollen keine Nachrichten aus Oberhausen verpassen? Dann können Sie hier unseren abendlichen Newsletter abonnieren: So abonnieren Sie den kostenlosen Oberhausen-Newsletter. <<<

Von Freitagmittag bis Freitagabend haben 14 Ordnungshüter intensiv kontrolliert – mit zwei Teams. Sie durchstreiften neben dem Hauptbahnhof und den Omnibus-Haltestellen auch die umliegenden Parks.

Nach Angaben der Stadt schrieben die Kräfte 31 Ordnungswidrigkeitsanzeigen und klärten 27 Mal die Identität der Kontrollierten ab. In einem Fall stellten die Kräfte einen Verstoß gegen das Waffengesetz fest. Der städtische Krisenstabsleiter Michael Jehn bilanziert: „Eine erfolgreiche Schwerpunktkontrolle im Rahmen der Kooperation der Ordnungspartnerschaft.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben