TV-Show

„Let’s Dance“ in Oberhausen: Tanz mit der Wassermelone

Handballer Pascal „Pommes“ Hens und Renata Lusin tanzten bei der Let's Dance Live Tour 2019 in der König-Pilsener-Arena in Oberhausen eine Salsa.

Handballer Pascal „Pommes“ Hens und Renata Lusin tanzten bei der Let's Dance Live Tour 2019 in der König-Pilsener-Arena in Oberhausen eine Salsa.

Foto: Frank Oppitz / FUNKE Foto Services

Oberhausen.  Die neue Live-Tour des RTL-Formats „Let’s Dance“ machte Halt in der Oberhausener Köpi Arena. Wie Llambi, Pocher und Co. die Gäste unterhielten.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Seit 2006 schwingen Jahr für Jahr mehr oder weniger namhafte Prominente in bunten Kleidern das Tanzbein in der RTL-Show „Let’s Dance“. Zwölf Staffeln mit Millionenquoten sprechen für sich: Das Format begeistert die Massen – in diesem Jahr sogar erstmals als Live-Tour durch ganz Deutschland.

Unter den 17 Städten, in denen der Ableger der Erfolgssendung Halt macht, ist auch Oberhausen. Die Ränge der König-Pilsener-Arena sind an diesem Donnerstagabend mit lauter Ehepaaren, Pärchen und „Mädelscliquen“ gefüllt. Schnell lassen sich die Gäste von dem Enthusiasmus der Profi-Tänzer auf dem Parkett anstecken. In fluoreszierender Kleidung eröffnen sie zu energetischen Beats der 90er die Show; mehr Einladung zum Mitklatschen braucht es nicht.

„Let’s Dance“: Live-Show ist Heimspiel für den Duisburger Joachim Llambi

Weniger charmant, dafür aber stets mit einem flotten Spruch auf den Lippen, führt wie gewohnt Daniel Hartwichdurch den Abend. Auf seine Co-Moderatorin Victoria Swarovski muss er während der Live-Tour zwar verzichten, nicht aber auf die dreiköpfige Jury bestehend aus Jorge González, Motsi Mabuse und Joachim Llambi.

Gerade Letzterer ist für sein hartes Urteil und die gelebte Hassliebe zum Moderator bekannt. Allerdings stimmt der gebürtige Duisburger zur Begrüßung ungewohnt versöhnliche Worte an: „Das hier ist für mich ein Heimspiel, das Köpi ist ja auch das beste Bier!“ Das Publikum quittiert diese Bemerkung mit Gelächter und einigen Buh-Rufen.

Amtierender Sieger begeistert mit seiner Salsa

Den Wettkampf zwischen den fünf Tanzpaaren eröffnen der ehemalige Handballer Pascal „Pommes“ Hens und Profi-Tänzerin Renata Lusin mit einer Salsa. Der 2,03 Meter-Hüne liefert gleich zu Beginn eine starke Performance ab, die mit der Höchstpunktzahl von 30 Punkten belohnt wird. „Let’s Dance“-Kenner dürften wissen, dass Hens im Mai die zwölfte Staffel gewann. Wenig überraschend, dass er an die alten Erfolge anknüpfen kann.

Schwieriger wird es da für die Langstreckenläuferin Sabrina „Mocki“ Mockenhaupt. Sie und ihr Tanzpartner Erich Klann ergattern mit ihrem Tango 19 Punkte. Publikumsliebling „Mocki“ lässt die Kritik der Jury an ihrer Fußarbeit nicht gelten und fragt das Publikum: „Euch hat es doch gefallen?“

Oliver Pocher sorgt für das Comedy-Highlight des Abends

Tatsächlich entscheidet das Publikum, wer an diesem Abend als Sieger hervorgeht, per Handyvotum. Das Urteil der Jury ist reine Formsache. Das kommt auch Evelyn Burdecki, der diesjährigen Dschungelkönigin, entgegen. Ansonsten eher für ihre liebenswerte Naivität bekannt, liefert sie mit Tanzpartner Valentin Lusin einen durchschnittlichen Jive ab und heimst 22 Punkte ein.

Gleich halb so wenig Punkte bekommt Oliver Pocher für seine … eigene Interpretation des Paso Doble. Als Freddie Mercury verkleidet hievt er Tänzerin Marta Arndt angestrengt über das Parkett und strahlt anschließend eher in der Rolle des Klassenclowns: „Es ging schnell, die Partnerin hat sich auch mal bewegt, so sind meine vier Kinder entstanden!“

Pocher tanzt „Dirty Dancing“ – mit Wassermelone

Für die Romantik sind an diesem Abend das Tanz- und Ehepaar Rebecca Mir und Massimo Sinato zuständig. Anders als die anderen vier „Promis“, nahm Rebecca bereits 2012 an „Let’s Dance“ teil. Zwar nahm sie als Zweitplatzierte nicht den Pokal mit nach Hause, fand aber in ihrem damaligen Trainer Massimo den Mann fürs Leben. In der Köpi Arena ertanzt sie sich bei der Salsa in ihrer legendären gelben Fransenhose ebenfalls 30 Punkte.

Ehe für alle Tanzpaare die zweite Runde ansteht, bereiten die Profitänzer gemeinsam mit Oliver Pocher das humoristische Highlight des Abends. Als „Baby“ aus „Dirty Dancing“ lenkt Pocher mit einer Melone bepackt trotz beeindruckender Performance der Profis alle Aufmerksamkeit auf sich und stolziert stilecht im hautengen, schwarzen Body samt Stulpen und Stirnband durch die Arena. Sein halb ernst gemeintes Credo „Tanzen ist mein Leben!“ nimmt man ihm da fast schon ab.

Wenige Überraschungen in der zweiten Runde Paartanz

Die zweite Runde der Paartänze sorgt für wenige Überraschungen: Während Pascal Hens und Rebecca Mir erneut 30 Punkte kassieren, landen die anderen drei „Promis“ bei soliden Leistungen um die 20 Punkte.

Allen Jury-Bewertungen zum Trotz entscheidet das Publikum, wer zum „Dancing Star“ in Oberhausen gekürt wird und den Pokal in Discokugel-Optik erhält. Die Sieger des Abends heißen Rebecca Mir und Massimo Sinato. Die Freude über ihren Sieg wirkt aufrichtig, vielleicht weil es vor sieben Jahren ganz knapp nicht reichte?

Mit einer Choreografie zu rhythmischer Latein-Musik verabschieden sich schließlich sämtliche Profi-Tänzer, „Promis“ und auch die Jury vom Publikum, das zuletzt nichts mehr auf den Sitzen hält. „Let’s Dance“ begeistert eben die Massen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben