Mordkommission

Leichenfund: Polizei sperrt Rhein-Herne-Kanal für Schiffe

Taucher suchten am Dienstag nach Beweisen im Kanal. Der Rhein-Herne-Kanal wurde für die Schifffahrt gesperrt.

Taucher suchten am Dienstag nach Beweisen im Kanal. Der Rhein-Herne-Kanal wurde für die Schifffahrt gesperrt.

Foto: ANC-News

Oberhausen.   Am Dienstagmorgen hat die Polizei mit Hilfe der Oberhausener Feuerwehr den Kanal an der Konrad-Adenauer-Brücke für die Schifffahrt gesperrt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Polizei hat nach dem Leichenfund am Wochenende den Rhein-Herne-Kanal für Stunden komplett für die Schifffahrt gesperrt. Taucher waren auf dem Kanalgrund unterwegs, um Spuren und Gegenstände zu finden, die Hinweise auf den Täter geben. Die Oberhausener Feuerwehr unterstützte die Beweissicherung.

Da der Kanal im Gegensatz zu einem natürlichen Fluss kein Fließgewässer ist, geht die zuständige Mordkommission der Essener Polizei davon aus, dass der paketartig in einem Sack verschnürte Leichnam an der Fundstelle in den Kanal abgesenkt wurde – direkt unterhalb der Konrad-Adenauer-Allee.

Zeugen gesucht

Am vergangenen Sonntagmittag hatte eine Kanufahrerin ein im Wasser treibendes Paket entdeckt, in das der Leichnam einer Frau mittleren Alters eingeschnürt war. Die Identität der Frau ist noch unklar. Die Mordkommission sucht Zeugen, die rund um die Konrad-Adenauer-Brücke verdächtige Beobachtungen gemacht haben: 0201 - 8290.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (2) Kommentar schreiben