Wirtschaft

Konjunktur in Oberhausen läuft weiter auf Hochtouren

Der Industrie geht es laut Umfrage der Industrie- und Handelskammer derzeit besonders gut.

Foto: Wüstneck/dpa

Der Industrie geht es laut Umfrage der Industrie- und Handelskammer derzeit besonders gut. Foto: Wüstneck/dpa

OBERHAUSEN.   Das Aus des Werkes von GHH Rand in Sterkrade trübt den Konjunkturbericht der Industrie- und Handelskammer. Das Lage ist insgesamt aber gut.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der Konjunkturmotor läuft auch in Oberhausen weiter auf Hochtouren. Zu diesem Schluss kommt die Industrie- und Handelskammer (IHK) in ihrem aktuellen, mittlerweile hundertsten Konjunkturbericht für die Städte Mülheim, Essen und Oberhausen (MEO).

Gut 38 Prozent der Oberhausener Unternehmer beurteilen ihre Geschäftslage als „gut“. Der Großteil, nämlich 53 Prozent, sieht die Lage immerhin „befriedigend“, knapp neun Prozent als „schlecht“. Damit fällt das Ergebnis zwar etwas schlechter aus als bei der Herbstumfrage im vergangenen Jahr. Die Experten der IHK begründen dies aber mit dem ausgesprochenem Spitzenwert, der im Herbst erreicht wurde und nur schwer zu toppen sei.

Stärkung des Exports

Knapp 27 Prozent der befragten Betriebe in Oberhausen blicken zuversichtlich in die Zukunft. 62 Prozent gehen davon aus, dass sich die Geschäftslage weder zum Positiven noch zum Negativen entwickeln werde, knapp zwölf Prozent fürchten eine ungünstige Entwicklung. Damit sind die hiesigen Geschäftsleute zufriedener als in Essen, wo nur 21 Prozent der Unternehmen positiv in die Zukunft blicken. Mülheim erreicht mit knapp 31 Prozent den Spitzenwert.

Der Konjunkturklimaindex der MEO-Region hält sich mit 123 Punkten auf einem hohen Niveau und bleibt verglichen mit der Herbstbefragung unverändert. Gemeinsam nehmen sie die höchsten Werte der letzten sieben Jahren ein.

Die Unternehmen gehen zudem von einer weiteren deutlichen Belebung des Exports aus. Mehr als jeder dritte Betrieb in Mülheim, Essen und Oberhausen rechnet mit höheren Ausfuhren in den nächsten Monaten. Das ist ein kräftiges Plus von neun Prozentpunkten im Vergleich zur Herbstbefragung.

Kräftiger Sprung nach oben

Vor allem die Industrie schneidet im IHK-Bericht besonders gut ab. Fast jeder zweite Betrieb meldet eine gute Lage. Dagegen beurteilen nur sechs Prozent die aktuelle Situation als schlecht. Gegenüber der Herbstbefragung hat sich die wirtschaftliche Lage im produzierenden Gewerbe nochmals verbessert. Der Konjunkturklimaindex erreicht mit 132 Punkten den höchsten Wert der letzten zehn Jahre und macht verglichen mit der Herbstumfrage einen kräftigen Sprung nach oben.

Wermutstropfen bleiben jedoch die schlechten Nachrichten einzelner Unternehmen wie GHH Rand in Oberhausen, bei denen wertvolle Industriearbeitsplätze verloren gehen. „Die Betriebe haben sich in den letzten Jahren fit für den Wettbewerb gemacht. Jetzt brauchen sie politische Flankierung durch die richtigen Rahmenbedingungen“, sagt Gerald Püchel, Hauptgeschäftsführer der IHK zu Essen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik