Umwelt

Klima Challenge Ruhr: Hochbeete für die Bismarckstraße

Ilona Harraß und Friedhelm Holstein freuen sich über den Erfolg bei der Klima Challenge Ruhr und die neuen Hochbeete an der Bismarckstraße.

Ilona Harraß und Friedhelm Holstein freuen sich über den Erfolg bei der Klima Challenge Ruhr und die neuen Hochbeete an der Bismarckstraße.

Foto: Michael Bresgott / WAZ

Oberhausen.  Ein Oberhausener Paar zählt zu den Siegern der Klima Challenge Ruhr. Zwei Hochbeete sind das umweltfreundliche Ergebnis.

Die Klima Challenge Ruhr des Regionalverbandes Ruhrgebiet (RVR) brachte im Frühjahr die Region mächtig in Bewegung. Überall gab’s Umweltprojekte, die sich um eine bestimmte Fördersumme bewarben. In Oberhausen standen auch Ilona Harraß und Friedhelm Holstein auf dieser Bewerberliste. Ihr Ziel: neue Hochbeete für die Bismarckstraße.

Und es hat tatsächlich geklappt: Auf der Internetseite der Klima Challenge wurde das Oberhausener Paar fortlaufend von genügend Leuten mit umweltfreundlichen Alltagsaktionen unterstützt, so dass 900 Euro nun tatsächlich als Klima-Challenge-Zuschuss für neue Hochbeete geflossen sind.

Hohes Fingerkraut und quirlblättriger Salbei

Ilona Harraß und Friedhelm Holstein haben das Projekt vor Ort im Bismarckviertel bereits in die Tat umgesetzt und zwei schmucke Hochbeete aus Lärchenholz stehen nun an der Bismarckstraße auf dem Mittelstreifen, der hier ja eine prächtige Allee bildet. Hohes Fingerkraut, quirlblättriger Salbei und Kissen-Aster sind beispielsweise schon von einem Profi gepflanzt und werden in den nächsten Wochen und Monaten ihre volle Pracht entfalten.

Viel Lob für das Projekt

„Viele Leute haben uns bereits angesprochen und das Projekt gelobt“, freuen sich die beiden. Sie hoffen, dass sich weitere Bürger und Nachbarn angesprochen fühlen und in ihrem Bereich der Bismarckstraße oder an anderen Oberhausener Alleestraßen eine ähnliche Aktion verwirklichen. Die Hochbeete sind so aufgestellt, dass sie keine Parkplatzfläche blockieren. Darauf haben die beiden sorgfältig geachtet, denn sie wissen, wie knapp der Raum zum Parken für die autofahrenden Anwohner hier ist.

Wenn alles klappt, wird vielleicht sogar noch ein drittes Hochbeet an der Bismarckstraße aufgestellt, auf ähnlich schmucke Weise mit Stauden bepflanzt wie die beiden bereits vorhandenen Hochbeete, die in diesen Juni-Tagen allen Spaziergängern auf dem Mittelstreifen der Allee ein schönes Bild bieten.

Der Erfolg kam überraschend

Insgesamt stand bei der Klima Challenge Ruhr eine Fördersumme von 100.000 Euro zur Verfügung, die je nach Abstimmungserfolg auf die einzelnen Bewerber verteilt wurde. Der Erfolg bei der Klima Challenge Ruhr kam für die beiden Oberhausener übrigens ziemlich überraschend, denn nach dem Ende des mehrwöchigen Aktionszeitraumes Anfang April hatten sie eigentlich gar nicht damit gerechnet, bei den Siegern wirklich dabei zu sein. Umso toller war dann der Augenblick, als die Nachricht eintraf, es doch geschafft zu haben: „Wir hoffen, dass unser Projekt viele Menschen inspiriert und dass viele Passanten hier im Bismarckviertel den Blick auf die neuen Hochbeete genießen werden!“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben