Stadtentwicklung

Keine Bedenken gegen Baupläne an der Kewerstraße

Rund 15 Bürgerinnen und Bürger waren in die Aula des Hans-Sachs-Berufskollegs gekommen, um sich über den Bebauungsplan im Bereich der Kewerstraße/Ohrenfeld zu informieren.

Rund 15 Bürgerinnen und Bürger waren in die Aula des Hans-Sachs-Berufskollegs gekommen, um sich über den Bebauungsplan im Bereich der Kewerstraße/Ohrenfeld zu informieren.

Foto: Olaf Fuhrmann / FUNKE Foto Services

Oberhausen.  Umfassende Neuerungen sind im Hinterland der Kewerstraße vorerst nicht möglich. Aber vier Mehrfamilienhäuser sollen vorab gebaut werden können.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Den ganz großen Wurf konnte die Stadtverwaltung den rund 15 erschienenen Bürgerinnen und Bürgern am Dienstagabend noch nicht präsentieren. Bei der Bürgeranhörung zum Bebauungsplan Nr. 618 Kewerstraße/Ohrenfeld in Alstaden im Hans-Sachs-Berufskolleg ging es „nur“ um Teilbereich A, das ist das Hinterland der Kewerstraße. Die nördlich und östlich angrenzenden Bahnflächen gehören zum Teilbereich B dieses Plans, können aber noch nicht überplant werden. Denn sie sind als Bahnflächen noch nicht entwidmet.

Darauf wartet die Stadt, um sie als Radfernverbindung Styrumer Pfad ausweisen zu können und die dortige spindelförmige Fußgängerbrücke durch eine darunter anzulegende öffentliche Grünfläche mit Wegekreuz und einem Spielplatz ersetzen zu können. Das gesamte Areal hat eine Größe von 5800 Quadratmetern.

1700 Quadratmeter Fläche

Bis es soweit ist, wird erst einmal Teilbereich A vorangetrieben. Er umfasst eine etwa dreieckige Fläche von 1700 Quadratmetern Größe, die sich westlich der Bahnflächen von der Kewerstraße bis zum Beginn der Brücke erstreckt. Die westliche Grenze bildet die Zufahrt zu der markanten Brücke. Diese Zufahrt, bislang eine Privatstraße, soll als öffentliche Verkehrsfläche verkehrsberuhigt ausgebaut werden. In Höhe des angrenzenden Kindergartens soll sie ganz viele öffentliche Stellplätze bekommen. Und auf ihrer Ostseite würde die bereits weiter südlich vorhandene Wohnbebauung nach dem Willen der Stadtplaner durch insgesamt vier dreigeschossige Mehrfamilienhäuser nach Norden hin fortgesetzt. Je nach Grundriss wären darin 20 bis 25 neue Wohnungen möglich.

Gehöft aus der Zeit um 1800

Das Hinterland würde weiterhin unbebaut bleiben, so dass von Norden aus auch in Zukunft Sicht auf den alten Lindermannshof an der Kewerstraße bestünde. Dieses Gehöft steht unter Denkmalschutz. Seine heutigen Gebäude stammen frühestens aus der Zeit um 1800, wurde berichtet. Das Gehöft habe aber, so hieß es weiter, schon im 15. Jahrhundert existiert.

Weil ein dortiger Grundeigentümer bislang andere Vorstellungen von einer Bebauung auf dem Gelände hat, hat die Stadt für dessen Grundstücke dort eine Veränderungssperre erlassen. Sie gilt, bis der Bebauungsplan in Kraft getreten ist.

Parkplätze für die Kita-Besucher

„Bleibt denn die Spiralbrücke bis dahin nutzbar?“, fragte ein Bürger. Es sei Ziel dieses Bebauungsplans, diese Wegeverbindung dauerhaft zu sichern, hieß es bei den Stadtplanern. Zwei Frauen sorgten sich, ob für die Eltern der Kindergartenkinder genug Parkplätze vorgehalten würden. Ihnen wurde erwidert, dass das der Fall sein wird.

Wie es mit dem Gehweg nördlich der Brücke weitergehe, wollte jemand wissen. Er erhielt zur Antwort, dass die Fläche unterhalb der Brücke sich als Verkehrsknoten anbiete, würden sich dort doch der Fernradweg und die Nord-Süd-Verbindung zum Ruhrpark kreuzen. Die Flächen gehören bislang aber der Bahn. Außerdem könnte dort ein Aufenthaltsbereich für die Radwanderer entstehen.

Einwände gegen die Planung wurden nicht vorgebracht.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben