Sessionsende

Karnevalsprinz kehrt in Oberhausen zurück ins zivile Leben

Schlüsselerlebnis: Am Veilchendienstag musste Prinz Hermann II. den Schlüssel zur Stadt Oberhausen wieder an Oberbürgermeister Daniel Schranz übergeben.

Foto: Jörg Schimmel

Schlüsselerlebnis: Am Veilchendienstag musste Prinz Hermann II. den Schlüssel zur Stadt Oberhausen wieder an Oberbürgermeister Daniel Schranz übergeben. Foto: Jörg Schimmel

Oberhausen.   Schlüsselrückgabe der Oberhausener Narren im Rathaus. Stadtprinz Hermann II. freut sich über eine gelungene Session. „Persönlich gewachsen!“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Seinen Schlüssel mit der blauen Schleife hat er wieder: Oberbürgermeister Daniel Schranz dankte Stadtprinz Hermann II. (Buschmann) am Veilchendienstag für eine gelungene Karnevalssession. Auch wenn der Regent im Amtssitz des ersten Bürgers der Stadt letztlich nicht die zur Weiberfastnacht versprochenen Geldreserven fand.

Im Tresor kein Geld gefunden

„Ich habe in den Tresor geschaut und leider nichts gefunden“, scherzte der Stadtprinz, dem der Marathon durch die Säle zwar Kondition gekostet hat, aber als „unvergessliches Erlebnis“ im Gedächtnis haften bleibt. „Wir hatten ein großartiges Team. Das Zusammensein mit der Inklusionsgarde samt der Tänzer mit und ohne Behinderung hat uns auch persönlich wachsen lassen.“ Oberbürgermeister Daniel Schranz (trug die grüne Ehrensenatorenmütze der Großen Osterfelder Karnevalsgesellschaft) fand anerkennende Worte: Oberhausen sei lebendig, in 19 Vereinen fänden sich viele verbindende Elemente und eine gute Jugendarbeit. Ein kollektives Besäufnis sei der Karneval eben nicht.

Hauptausschuss-Präsident Ludger Decker unterstrich, dass die Bilanz der Polizei und Rettungskräfte überwiegend positiv ausgefallen sei. „Ein paar Chaoten können auch wir nicht verhindern, aber diese gibt es auch beim Fußball, auf der Kirmes oder bei anderen Großveranstaltungen.“ Decker dankte dem Regenten. Dies galt auch für den rührigen Dampf-drauf-Prinzen Dubby I. (Dubberke) und seinem Dreigestirn.

Wehmut beim Kinderprinzenpaar

Das bestens regierende Kinderprinzenpaar Niklas I. und Joanna I. gab im Rathaus ebenfalls etwas zurück: Die Mini-Tollitäten hatten an Altweiber auf den Rathaustreppen einen kleinen Stadtschlüssel erhalten und drückten diesen nicht ohne ein wenig Wehmut dem Oberbürgermeister zurück in die Hand. Nach dem Fischessen kehren die Prinzen zurück in ihr ziviles Leben. Durchatmen, bis zum Elften im Elften!

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik