Doku-Filmreihe

Jede Menge Kohle im Walzenlager-Kino

Abschied vom Bergbau: Leere Wäschekörbe in der Schwarzkaue von Schacht Prosper-Haniel 9.

Foto: Thomas Gödde

Abschied vom Bergbau: Leere Wäschekörbe in der Schwarzkaue von Schacht Prosper-Haniel 9. Foto: Thomas Gödde

Oberhausen.   Das LVR-Industriemuseum zeigt fünfteilige Reihe zu Kohle und Bergbau. Zu den Perlen des Doku-Genres zählen auch Kurzfilme aus den 1930ern.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

In einer fünfteiligen Filmreihe zu den Themen Kohle und Bergbau zeigt das LVR-Industriemuseum im Walzenlager-Kino neben Klassikern des Industriefilms auch bisher unveröffentlichte Perlen des Dokumentar-Genres. Am heutigen Freitag um 20 Uhr startet der erste Filmabend im Kino im Walzenlager, Hansastraße 20, bis zum 13. Juli gefolgt von weiteren Freitags-Terminen. Jeder Filmabend behandelt ein anderes Themenfeld rund um Kohle und Bergbau.

Die Filmabende bieten sowohl Fachleuten als auch interessierten Filmfreunden spannende Einblicke in Arbeits- und Lebenswelten der Bergarbeiter und ihrer Familien. Neben Beiträgen, die das Leben der Kumpel im Ruhrgebiet thematisieren, werden auch internationale Filme gezeigt, die Vergleiche zum Leben der Bergleute in anderen Ländern ermöglichen – seltene Impressionen inklusive.

„Das System Bergbau“

Zum Start präsentiert der heutige Filmabend unter dem Titel „Das System Bergbau“ fünf dokumentarische Filme, die das System des Bergbaus in Deutschland und in England in den 1930er und 1940er Jahren darstellen. Filme wie „Kohle. Ein Film vom Ruhrbergbau“ und „Coal Face“ sorgen für einen spannenden Blick zurück.

Vor allem das nur elfminütige Film-Poem „Coal Face“ von 1935 gilt als Kostbarkeit. Schließlich schufen Text und Musik über die gefährliche Arbeit in einem schottischen Bergbau-Städtchen zwei spätere britische Berühmtheiten: der Dichter W. H. Auden und der Komponist Benjamin Britten.

Ausgewiesene Experten referieren

Es folgen die Themenabende „Vom (Über-)Leben der Bergarbeiter“ am 22. Juni, „Wiederaufbau“ am 29. Juni, „Montanunion“ am 6. Juli und „Energie aus Kohle“ am 13. Juli. Eine internationale Filmauswahl sorgt für ein vielfältiges Programm der einzelnen Abende.

Die Filmabende betreuen Paul Hofmann von der Kinemathek im Ruhrgebiet und Dr. Stefan Przigoda von montan.dok, um an den Abenden eine fachliche Einführung zu geben. Beide werden als ausgewiesene Experten die Filme für das Publikum in die jeweilige Zeit einordnen. Dies ergänzt ideal die Inhalte der beiden Ausstellungen „Energiewenden – Wendezeiten“ des LVR-Industriemuseums und „Das Zeitalter der Kohle. Eine europäische Geschichte“ des Ruhrmuseums und des Deutschen Bergbau Museums.

Die Filmreihe ist eine Kooperation dieser drei Museen mit der Kinemathek im Ruhrgebiet.

>>> Ermäßigter Eintritt mit der Kinokarte

Veranstaltungsort ist das Kino im Walzenlager auf dem Altenberg-Gelände, der Eintritt kostet 6 Euro. Karten gibt’s nur an der Abendkasse.

Die abgestempelte Kinokarteberechtigt zum ermäßigten Eintritt in die „Energiewenden“- Ausstellung. Das Filmprogramm aller Abende ist online auf energiewenden.lvr.de zu finden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik