„Hömma“: Jazzfestival liefert zehntes Konzert

„Hömma“, Oberhausens erstes Jazzfestival, hat nach den bereits vorgestellten neun nun auch noch ein zehntes Konzert zu bieten: Am Auftakt-Abend, Donnerstag, 14. September, gibt’s nach den beiden Gigs im Ebertbad (Beginn: 20 Uhr) noch eine Spätschicht.

„Hömma“, Oberhausens erstes Jazzfestival, hat nach den bereits vorgestellten neun nun auch noch ein zehntes Konzert zu bieten: Am Auftakt-Abend, Donnerstag, 14. September, gibt’s nach den beiden Gigs im Ebertbad (Beginn: 20 Uhr) noch eine Spätschicht.

Wer nach TAB 4, dem Dream-Team des Schlagzeugers Thomas Alkier, und nach dem Auftritt von „Frau Contra Bass“ mit Sängerin Katharina Debus mit Bassist Hanns Höhn noch Energie für noch mehr hat, sollte ins Gdanska am Altmarkt wechseln: Magda Piskorczyk präsentiert sich dort um 22 Uhr mit ihrer Band.

Magda Piskorczyk spielt E- und akustische Bassgitarre sowie Schlaginstrumente. Ihre Musik ist inspiriert von afroamerikanischen und afrikanischen Traditionen. Magda ist Arrangeurin und Komponistin und mit unterschiedlich besetzten Bands auf vielen internationalen Festivals in Europa unterwegs.

Das temperamentvolle Multitalent beeindruckt mit Arrangements aus Funk, Blues, Gospel, Soul, Rock, Jazz-Klassikern und Eigenkompositionen. Magda Piskorczyk gebietet über eine ausdrucksstarke Stimme zu perfekt abgestimmtem Gitarrensound. Begleitet wird sie im Gdanska von Gitarristin Urszula Stosio und Schlagzeuger Bartosz Kazek.

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik