Große Kleinkunst

Gustav Peter Wöhler auf blauäugiger Tournee

Seit zehn Jahren einander treu im Tournee-Betrieb: Gustav Peter Wöhler (2.v.re.) und seine GPW-Band mit (v.li.) Kai Fischer, Olaf Casimir und Mirko Michalzik.

Seit zehn Jahren einander treu im Tournee-Betrieb: Gustav Peter Wöhler (2.v.re.) und seine GPW-Band mit (v.li.) Kai Fischer, Olaf Casimir und Mirko Michalzik.

Foto: Irene Zandel

Oberhausen.   Die GPW-Band gastiert am Dienstag, 14. August, mit dem Programm „Behind Blue Eyes“ im Oberhausener Ebertbad.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der seit kurzem 62-Jährige glänzte in „Cabaret“ als so todesbleicher wie frivoler Conferencier – schmiss sich aber auch, ebenfalls für die Ruhrfestspiele, in die weltumarmenden Lieder des jüdischen Milchmanns Tevje in „Antaveka“. Tausendsassa Gustav Peter Wöhler ist auch mit seiner Rockband gefragt – so gefragt, dass die Vier schlicht und ergreifend ihr 20-jähriges Bühnenjubiläum übersehen haben.

Jetzt greifen Wöhler und Co zur nächsten Gelegenheit und zelebrieren mit dem Programm „Behind Blue Eyes“ – zu erleben am Dienstag, 14. August, um 20 Uhr im Ebertbad – die „runde 22“ umso größer.

Band spielt seit zehn Jahren in dieser Besetzung

2002 erschien das erste von mittlerweile vier Livealben der GPW-Band. Mit ihren sehr eigenen Arrangements von Klassikern und Neuentdeckungen aus Pop und Rock haben sie sich als einstiger Hamburger Geheimtipp kontinuierlich eine landesweite Bekanntheit erspielt. Ihr leidenschaftliches Musizieren begeistert treue Fans allerorten.

Treu ist sich auch die Band, die in ihrer heutigen Besetzung seit 2008 Bestand hat: Neben Frontmann Gustav Peter Wöhler spielen Bassist Olaf Casimir, Gitarrist Mirko Michalzik und Kai Fischer an Flügel und Keyboards.

Neue Songs und Lieblingstitel aus zwei Jahrzehnten

„Behind Blue Eyes“, hinter den blauen Augen Gustav Peter Wöhlers (und Roger Daltreys), steckt dabei immer etwas mehr: Große Liebe zur Musik natürlich, aber auch die Ironie, mit der Wöhler auf so manchen Titel oder Songtext schaut. Die Zeiten jedoch, da er immer erst erklären musste, dass sich die Schauspielerei und das Singen nicht ausschließen, sind lange vorbei.

22 Jahre Bandgeschichte sprechen für sich – und sind Anlass genug für ein Programm, das neben neuen Songs auch zurückschaut auf Lieblingstitel aus zwei Jahrzehnten, in denen so manch ungewöhnliches Arrangement seinerseits Kult- Potenzial birgt. Und so schlägt „Behind Blue Eyes“ erneut Brücken zwischen Stars und „One Hit“-Wundern, Klassikern und persönlichen Entdeckungen. Den Start dieser blauäugigen Tournee markierte im Januar ein ausverkauftes Jubiläumskonzert in der Hamburger Elbphilharmonie.

Karten gibt’s ab 19,60 Euro, online auf www.ebertbad.de.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben