KARNEVAL

Fröhliches Vondern feiert fulminant Rosenmontag

Bei teils strahlendem Sonnenschein genossen die Jecken in Vondern den Umzug in familiärer Atmosphäre. An Armin-, Glückauf- und Schloßstraße säumten Tausende die Route.

Foto: Kerstin Bögeholz

Bei teils strahlendem Sonnenschein genossen die Jecken in Vondern den Umzug in familiärer Atmosphäre. An Armin-, Glückauf- und Schloßstraße säumten Tausende die Route. Foto: Kerstin Bögeholz

OBERHAUSEN.   Umzug an Armin- und Schloßstraße beschließt Straßenkarneval in Oberhausen. Tausende Jecken dabei. Familien genießen Rosenmontag in der Siedlung.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Wenn an der Arminstraße, an der Glückauf- und Schloßstraße die Clowns und Cowboys auftauchen, ist der Schlusspunkt des Oberhausener Straßenkarnevals nicht mehr weit entfernt: Rosenmontag in Vondern – ein Tag vor allem für fröhlich feiernde Familien.

Die goldenen Zeiger der Kirchturmsuhr von St. Pankratius funkeln im Wintersonnenschein, ja stellenweise zeigt sich am Rosenmontag sogar ein Stückchen tiefblauer Himmel direkt über Vondern – beste Voraussetzungen für einen stimmungsvollen Umzug durch die traditionsreiche Siedlung.

„Wir kommen eigens aus Essen“

„Wir sind eigens aus Essen hierher gekommen“, erzählt Janine, die ihren Sohn Nico im Arm hält. Janine und Nico (2) sind als Delphine verkleidet und verfolgen begeistert das jecke Treiben an der Schloßstraße. „Wir sind mit ganz vielen Leuten hier“, ergänzt die Mutter mit einem Blick auf die wogende Narren-Schar, die reichlich mit schönen Gaben beworfen wird.

Nico hat sich schnell einen Ball und ein Kuscheltier gesichert. Die Mama hat derweil eine violette Tulpe in der Hand. „Wir sind schon bestens versorgt worden!“

Tausende Jeckinnen und Jecken feiern mit der gastgebenden KG Blau-Gelb Vondern einen unterhaltsamen Nachmittag: Mexikaner, Piraten, Indianer, Supermänner, ja sogar einen Weihnachtsbaum mit Sternchen auf dem Kopf sieht man als närrische Verkleidung am Straßenrand, als sich der Tross der Wagen seinen Weg bahnt: Von der kleinen Vonderner Karnevalsschule bis zu den „Echten Fründen“, vom Kinderprinzenpaar Joanna I. und Niklas I. bis zum Elferrats-Wagen, von Stadtprinz Hermann II. bis zu Prinz Dubby I. (KG „Dampf drauf“).

Kamelle und andere Süßigkeiten prasseln auf das Pflaster der Vonderner Straßen. Viele Jecken haben Einkaufstaschen, teils sogar größere Einkaufskörbe dabei, um all das flugs aufzusammeln. Vor allem die Kinder haben in Vondern mal wieder jede Menge Spaß.

An der Schloßstraße verwandeln Anwohner eine Garage kurzum in ein Partyhäuschen mit Stehtischen und feschen Hits aus dem Lautsprecher. Nicht weit davon entfernt wartet ein Piratenschiff-Kapitän, bewacht von den steinernen Löwen seiner Garageneinfahrt, auf den Rosenmontagszug, der im stürmischen Narrenmeer strikt Kurs auf sein Haus hält.

Mit Mia im Biene-Maja-Kostüm

Mit dem Vonderner Zug endet der Straßenkarneval 2018. Auch Mia, die am Montag im Biene-Maja-Kostüm kam, wird 2019 sicherlich wieder dabei sein. Sie hat gerade erst das Laufen gelernt, bahnt sich auf der Glückaufstraße aber schon sehr entschlossen ihren Weg. Wie heißt es so schön im Stadtteil: „Wir fördern den Vonderner Nachwuchs.“ Helau!

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik