Neuer Salon

Friseur Brabänder forscht am Brammenring in Oberhausen

Friseurmeister Oliver Brabänder in seinem Labor am Brammenring.

Foto: Michael Dahlke

Friseurmeister Oliver Brabänder in seinem Labor am Brammenring.

OBERHAUSEN.   Friseurmeister Oliver Brabänder produziert seit fünf Jahren Haarpflegeprodukte. Jetzt hat er einen neuen Salon eröffnet – mit besonderem Konzept.

Etwas versteckt liegt das Gebäude am Kreisverkehr am Brammenring, gegenüber vom Fraunhofer Institut. Von außen ähnelt es einem Bürokomplex. Nur ein kleines Schild weist den Kunden den Weg: „Care About You“. Was sich dahinter verbirgt, wird erst deutlich, wenn man die schwere Glastür durchquert und die Stufen hinauf in die zweite Etage erklommen hat.

Offen und hell ist der Raum, der die Kunden dort erwartet. Bodentiefe Fensterfronten, dunkler Marmorboden und große Spiegel schaffen ein modernes, fast futuristisches Ambiente. Der Duft von neuen Ledermöbeln liegt in der Luft. Hölzerne Deko-Elemente, Palmen in großen, steinernen Töpfen und einige Blumen lockern die kühle, etwas nüchterne Atmosphäre auf und sorgen für mehr Gemütlichkeit.

Analyse kann bei Problemen helfen

Dass Oliver Brabänders neuer Friseursalon auf den ersten Blick gar nicht als solcher zu erkennen ist, liegt auch an seiner Entstehungsgeschichte. Denn bisher wurden am Brammenring keine Haare geschnitten, sondern die Pflegeprodukte der vom Figaro persönlich entwickelten Haarpflegeserie entwickelt. Nach fünf Jahren im Labor zog es den Friseurmeister und Chemiker – ja, Oliver Brabänder ist ein wahrer Tausendsassa – aber wieder in den Salon.

Aufbauend auf dem gut laufenden Geschäft mit den Pflegeprodukten entstand die Idee zu einem sehr wissenschaftlichen Konzept, einem Friseur 2.0 sozusagen. Wer seine Haare in die Hände der zwölf Meister bei „Care About You“ legt, bekommt keinen gewöhnlichen Haarschnitt. Die Experten nehmen zunächst eine wissenschaftlich fundierte Haaranalyse vor. Dabei wird nicht nur mit dem Mikroskop überprüft, wie strapaziert das Haar des Kunden ist, sondern auch viele weitere Parameter wie etwa der pH-Wert bestimmt.

So können die Friseure für jeden Kunden die Pflegeprodukte, Tönungen und Farben auswählen, die für das Haar besonders schonend sind. „Der Handwerksbetrieb nebenan kann eine solche Analyse nicht vornehmen“, sagt Oliver Brabänder. Vor allem für Kunden mit Haarproblemen sei die wissenschaftliche Analyse daher eine gute Möglichkeit, gezielt etwas gegen haarige Schwachstellen zu unternehmen.

Dafür gibt es in dem Salon extra ein Labor. Ursprünglich diente das für Tests der Pflegeprodukte. Die wird es, in Zusammenarbeit mit dem benachbarten Fraunhofer Institut, auch weiter geben, schließlich tüftelt der Chemiker gerne an immer neuen Innovationen. Seine Kunden profitieren davon: Für sie ist die Haaranalyse kostenlos im Haarschnitt mit inbegriffen – und den gibt es ab etwa 45 Euro.

Aber macht Brabänder damit wirklich ein gutes Geschäft? Er sagt dazu: „Uns ist es sehr wichtig, dass wir unsere Philosophie praxisnah leben.“ Denn das Handwerk liege ihm, trotz aller Forscherneugier, noch immer am Herzen. „Ich bin mit Leidenschaft Handwerker“, sagt er, während er gekonnt die Haare eines Kunden stylt.

Ansprechen möchte der Meister, wohl wissend um seinen etwas abgelegenen Standort, vor allem die Geschäftsleute am und um den Brammenring. Das klappt bisher auch ganz gut. Seit der Eröffnung am 1. März liegt die Auslastung des Salons seinen Angaben zufolge bei 80 Prozent – womöglich dank der langen Öffnungszeiten von 6.30 Uhr bis 19 Uhr.

>>> ERÖFFNUNGSFEIER FOLGT AM 7.APRIL

Am Samstag, 7. April, ab 18 Uhr findet die offizielle Eröffnungsfeier im Salon am Brammenring statt. Auf der Party sollen die Haar- und Kosmetiktrends für diese Saison präsentiert werden.

Natürliche Haarfarben und Naturkosmetik sind bei Brabänders Kundenstamm derzeit besonders gefragt. Sie gehören deshalb zu den wichtigsten Trends in diesem Jahr.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik