Einigkeit bei der Erfindung der Zukunft

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Jugendliche zeigen im Wettstreit um den Förderpreis An- und Aussichten der Stadt. Umstritten: Soziokulturelle Arbeit im Knappenviertel

Im Kulturausschuss gab's Geschenke: 2500 Euro erhält der Sängerkreis als Zuschuss für das Serenaden-Konzert am 1. Juli im Innenhof des Schloss Oberhausen. Manfred Flore (SPD): "Dem stimmen wir natürlich erfreut zu." Frank Dittmeyer (PDS): "Wo man singt, da ..."

"Was ist ein Pralinenformat?" fragte Gretel Kühr (CDU). Die Vorlage gibt Auskunft: ein Arbeitstitel für ein Openair- und Indoorfestival, bei dem die elektronische Musik im Mittelpunkt steht, geplant am 14./15. Juli im Jugend- und Kulturzentrum Druckluft. Mit 1800 Euro soll es unterstützt werden - damit sind alle Mitglieder im Ausschuss einverstanden. Wenn's um größere Beträge geht, kann das durchaus anders sein. Ein Beispiel: 19 429 Euro kostet die soziokulturelle Arbeit der Awo im Bürgerzentrum Alte Heid. Dazu zählen Seniorentanz, Bewegung mit Musik, Feste und Feiern, Seniorengalerie, Literatur- und Erzählcafé, kulturelle Tagesfahrten, kreatives Gestalten für Ältere, Projektnachmittage für Demenzkranke "speziell für Menschen im Knappenviertel", wie Kulturdezernent Apostolos Tsalastras erklärte.

Das ist Gretel Kühr "nicht konkret genug" und Ausschuss-Vorsitzender Daniel Schranz (CDU) bat: "Die Verwaltung möge es (die Kosten für die einzelnen Positionen) aufschlüsseln." Gretel Kür: "Wir sehen uns nicht in der Lage, zuzustimmen." Gerd Arlt (FDP) äußerte Skepsis: "Ich habe den Eindruck, dass sich die Awo ein neues Standbein schafft." "Probleme mit der Vorlage" hat auch Frank Dittmeyer. Dennoch ging sie (mit den Stimmen der Mehrheitsfraktion) durch. Flore (SPD): "Die Statements sind geliefert, der Aufklärung ist reichlich gedient."

Einigkeit kehrte bei der "Erfindung der Zukunft" zurück. Flore: "Ein schöner Begriff, wir hoffen, es wird schöne Bilder geben." Kühr: "Ich wünsche dem Projekt Erfolg." Per Digitalfotografie werden Jugendliche im Wettstreit um den Jugendförderpreis Zukunftsan- und aussichten der Stadt darstellen. gu

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben