Weihnachtsmarkt

Drogenhandel am Centro – Security reagiert vorbildlich

Im Centro in Oberhausen eröffnet das Christkind die Weihnachtsbeleuchtung und es öffnet der Weihnachtsmarkt. Foto am 16.11.2018 Foto: Jörg Schimmel / Funke Foto Services

Im Centro in Oberhausen eröffnet das Christkind die Weihnachtsbeleuchtung und es öffnet der Weihnachtsmarkt. Foto am 16.11.2018 Foto: Jörg Schimmel / Funke Foto Services

Foto: Jörg Schimmel / FUNKE Foto Services

Oberhausen.  Security-Mitarbeiter des Centro in Oberhausen beobachten Verdächtiges auf dem Weihnachtsmarkt. Ihre Reaktion: aus Sicht der Polizei vorbildlich.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

„Ein viel besseres Beispiel für das gelungene Zusammenwirken in einer Ordnungspartnerschaft“ hätte sich die Oberhausener Polizei nach eigenen Angaben nicht wünschen können. Security-Mitarbeiter des Centro haben bei einem vermuteten Drogendeal vorbildlich gehandelt.

Am Donnerstagnachmittag beobachteten die Security-Kräfte Verdächtiges: Ein Mann übergibt einem anderen Mann auf dem Weihnachtsmarkt ein Tütchen und erhält im Gegenzug Geld. Die Männer trennen sich und laufen in unterschiedliche Richtungen davon. Sofort informierten die Mitarbeiter einen Polizisten, der mit einem Security-Mitarbeiter im Rahmen der Weihnachtswache unterwegs war.

Die Streife stellte den mutmaßlichen Dealer kurz darauf an einer nahe gelegenen Bushaltestelle. Der Polizist konfrontierte den 30-Jährigen mit dem Verdacht des illegalen Handelns mit Betäubungsmitteln. Sofort gab der in Bochum gemeldete Verdächtige zu, einem Bekannten ein Tütchen Marihuana verkauft zu haben. In seiner Jackentasche stellte der Polizist ein weiteres Tütchen Marihuana sicher.

Doch damit ließ es die gemeinsame Streife aber noch nicht bewenden. Sie recherchierten weiter und machten auch den „Käufer“ ausfindig. Der 19-jährige Oberhausener bestritt seine Tatbeteiligung. Gegen beide Personen wurde ein Strafverfahren eingeleitet.

Die Polizei verspricht: „Die gemeinsamen Weihnachtsmarkt-Streifen von Polizei und Centro-Security werden bis zum offiziellen Ende des Weihnachtsmarktes täglich präsent sein, um Taschendieben und anderen Kriminellen das Leben schwer zu machen.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben