Pandemie

Drei Oberhausener Corona-Kranke müssen beatmet werden

In Oberhausen sind mittlerweile über 42.800 Testungen durchgeführt worden. Das Bild zeigt Teströhrchen in der Uniklinik Essen.

In Oberhausen sind mittlerweile über 42.800 Testungen durchgeführt worden. Das Bild zeigt Teströhrchen in der Uniklinik Essen.

Foto: Socrates Tassos / FFS

Oberhausen.  Die Zahl der Corona-Infizierten steigt in Oberhausen stetig – am Sonntag meldet die Stadt einen neuen Höchststand beim Sieben-Tage-Schnitt.

In Oberhausen zieht nicht nur die Zahl der Corona-Infizierten trotz aller Maßnahmen weiter an, sondern die Krankenhäuser müssen nun auch mehr Patienten behandeln, die an Corona erkrankt sind. Am Sonntag wurden 22 Corona-Kranke in den Klinken behandeln, davon lagen acht auf Intensivstationen. Drei Oberhausener müssen derzeit sogar beatmet werden, weil ihre Corona-Infektion ein so starkes Lungenleiden hervorgerufen hat.

Inzidenzwert wohl bald über 100

Oberhausen wird wohl bald auch den Schwellenwert von 100 neu mit Corona infizierten Bürgern erreichen: Am Sonntag lag die Zahl der Neuinfizierten je 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen nach den städtischen Zahlen bei 93,9 (Inzidenzwert), schon am Samstag war dieser Wert von knapp 70 auf knapp 85 angezogen. Die Corona-Lage in Oberhausen liegt damit im Schnitt von ganz NRW (Inzidenzwert: 95,97). Der Krisenstab der Stadt wird voraussichtlich beim Überschreiten der 100er-Marke weitere strengere Maßnahmen beschließen. Dabei steht der Weihnachtsmarkt am Centro auf der Kippe.

>>>Sie wollen keine Nachrichten aus Oberhausen verpassen? Dann können Sie hier unseren abendlichen Newsletter abonnieren: So abonnieren Sie den kostenlosen Oberhausen-Newsletter.<<<

Immer mehr Menschen müssen auf Anordnung des Gesundheitsamtes in Quarantäne: Derzeit befinden sich 652 Oberhausener in dieser Form der Isolation, vor einer Woche waren es noch 553. Das ist ein Anstieg von über 13 Prozent. Fast 3900 Bürger der Stadt haben in diesem Jahr bereits die Erfahrung einer angeordneten Quarantäne machen müssen.

Bundeswehr soll in Oberhausen dem Gesundheitsamt helfen

Weil sich so viel mehr Menschen an Corona anstecken, hat die Stadt Oberhausen bereits in der vergangenen Woche Hilfe bei der Bundeswehr angefragt: 15 Soldaten sollen das Team des Gesundheitsamtes in dieser Woche verstärken und bei der Nachverfolgung der Kontakte von Corona-Infizierten helfen.

Bisher haben sich in Oberhausen seit dem Corona-Ausbruch im Frühjahr 2020 insgesamt fast 1000 Menschen infiziert (982). Derzeit tragen noch knapp 300 Oberhausener das Coronavirus nachgewiesenermaßen in sich, über 670 sind schon wieder genesen.

In der 210.000-Einwohner-Stadt wurden in diesem Jahr bereits über 42.800 Menschen auf das Coronavirus getestet – vor einer Woche waren es noch gut 6400 Testungen weniger.

107.759 Corona-Fälle (Stand: Sonntag, 25. Oktober, 0 Uhr) hat das Robert-Koch-Institut (RKI) seit Beginn der Pandemie für NRW registriert, im Vergleich zum Vortag kamen 3142 Neuinfektionen dazu – in ganz Deutschland waren es 11.176 neue Fälle. Für NRW beträgt die Sieben-Tage-Inzidenz inzwischen 95,97.

Leserkommentare (1) Kommentar schreiben