Drei Frauen am Rande eines Nervenzusammenbruchs

Mit „Wann endlich küsst du mich?“ eröffnet die Lichtburg heute um 18.30 Uhr die 5. Oberhausener Frauenfilmtage „Visuelle“. Die Redaktion verlost 5 mal 2 Eintrittskarten für den Film, der heute auch seine NRW-Premiere feiert.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Mit „Wann endlich küsst du mich?“ eröffnet die Lichtburg heute um 18.30 Uhr die 5. Oberhausener Frauenfilmtage „Visuelle“. Die Redaktion verlost 5 mal 2 Eintrittskarten für den Film, der heute auch seine NRW-Premiere feiert.

Vor allem das Mutter-Tochter-Verhältnis stand für die junge Regisseurin Julia Ziesche in ihrem Debütfilm im Mittelpunkt – Missverständnisse und Schuldgefühle. Ziesche war es dabei wichtig, ihren Film weder als Drama noch als Komödie zu gestalten, sondern auf die Zwischentöne zu achten. Schließlich gebe es diese auch im normalen Leben. Die Regisseurin ist selbst anwesend und auch die Produzentin Katrin Haase ist vor und nach dem Film für Fragen da.

Zum Film ist bei „filmstarts.de“ zu erfahren: „Doris hat zwei Töchter. Als starke Frau und Mutter erwartet sie von sich selbst, dass sie ihren Töchtern ein positives Vorbild in jeglicher Hinsicht ist. Doch statt ihre beiden Mädchen bei ihren Entscheidungen zu unterstützen, nimmt sie lieber selbst die Zügel in die Hand und versucht so weit wie möglich, die Leben ihrer Töchter zu bestimmen. Ihre ältere Tochter Mascha (Marie Rosa Tietjen) befindet sich auf der Sinnsuche. Das Gefühl der Leere überlagert die Tatsache, dass sie in ihrem Leben schon mehr gefunden und erreicht hat, als sie realisiert. Viola (Luise von Finckh), Doris’ 16-jährige Tochter, wird ungeplant schwanger, denkt aber, dass sie ihre Zukunftspläne problemlos mit einem Kind vereinbaren kann. Mutter Doris erwartet wie ihre Tochter Viola ein ungeplantes Kind. Die gleichen Umstände lassen sie eine neue Perspektive für die Probleme und Entscheidungen der jeweils anderen entwickeln.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben