Abscheuliches Verbrechen

Diebstahl in der Leichenhalle – Friedhofsmitarbeiter gesteht

Die Leichenhalle des evangelischen Friedhofs an der Harkortstraße in Oberhausen.

Die Leichenhalle des evangelischen Friedhofs an der Harkortstraße in Oberhausen.

Foto: Kerstin Bögeholz

Oberhausen.   Einer in Oberhausen aufgebahrten Verstorbenen wurden im März zwei Ringe gestohlen. Jetzt hat ein 30-Jähriger die Tat gestanden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Es war ein Schock für die trauernden Angehörigen: Am 11. März wurden ihrer verstorbenen und in der Leichenhalle eines Friedhofs in Oberhausen aufgebahrten Mutter zwei Ringe gestohlen. Jetzt hat ein Friedhofsmitarbeiter den Diebstahl gestanden.

Tochter Dagmar Thra hatte sich nach den Diebstahl gegenüber unserer Redaktion tief bestürzt gezeigt: „Das eine ist der Ehering, den meine Mutter 58 Jahre lang getragen hat. Den zweiten Goldring haben wir Kinder mit unseren Familien ihr vor langen Jahren geschenkt.“

Polizei entdeckt Ringe beim Pfandleiher

Die Ermittler des Diebstahls- und Einbruchskommissariats nahmen kurz nach der Anzeige ihre Arbeit auf.

Die Spur führte die Kriminalisten nach Duisburg, wo sie schließlich fündig wurden und die Ringe bei einem Pfandleiher entdeckten.

Zu diesem Zeitpunkt geriet ein 30-jähriger Friedhofsmitarbeiter immer mehr ins Visier der Polizisten.

Verdächtiger gesteht die Tat

Als die Ermittler den Verdächtigen dann am Montag zur Vernehmung vorgeladen hatten, gestand der die Taten schon zu Beginn seiner Vernehmung, berichtet die Polizei in Oberhausen.

Der Täter hatte sich unbemerkt den Schlüssel der Leichenhalle genommen, die Ringe gestohlen und noch am selben Tag in Duisburg verkauft. (red)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (3) Kommentar schreiben