Die Theater-Trucker feiern große Abschiedsparty

Nach 10 000 Kilometern endet jenes Ruhrgebiets-Roadmovie durch sieben Städte, das vor zwölf Monaten vor dem Theater Oberhausen gestartet war: Die „Truck Tracks Ruhr“, sicher eines der populärsten Projekte der Urbanen Künste, geht am Samstag in Essen auf seine letzte Fahrt. Der fahrbare Zuschauerraum, hinter dessen Glasfront insgesamt 5600 Zuschauer das ganz normale Ruhrgebietsleben als Theater-Inszenierung er-fuhren, kann eine glanzvolle Bilanz aufweisen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Nach 10 000 Kilometern endet jenes Ruhrgebiets-Roadmovie durch sieben Städte, das vor zwölf Monaten vor dem Theater Oberhausen gestartet war: Die „Truck Tracks Ruhr“, sicher eines der populärsten Projekte der Urbanen Künste, geht am Samstag in Essen auf seine letzte Fahrt. Der fahrbare Zuschauerraum, hinter dessen Glasfront insgesamt 5600 Zuschauer das ganz normale Ruhrgebietsleben als Theater-Inszenierung er-fuhren, kann eine glanzvolle Bilanz aufweisen.

Urbane Künste Ruhr und die beauftragten Kuratoren von „Rimini Protokoll“ haben für Truck Tracks Ruhr über die Dauer eines Jahres 49 Künstler und Künstlerkollektive eingeladen, um dem Publikum 49 Orte in sieben Städten des Ruhrgebiets aus dem Inneren eines fahrbaren Zuschauerraums näher zu bringen.

Nach seiner letzten Tour hat der Truck insgesamt mehr als 10 000 Kilometer durch (in dieser Reihenfolge) Oberhausen, Recklinghausen, Duisburg, Dortmund, Mülheim, Bochum und Essen zurückgelegt und dabei über 2210 Tonnen bewegt. Der umgebaute Lkw eröffnete während 130 Touren rund 5600 Zuschauern einen neuen Blick auf ungewöhnliche und alltägliche Orte des Reviers. Fast alle Fahrten waren ausverkauft, die Auslastung von Truck Tracks Ruhr liegt bei über 97 Prozent.

Die Dernière feiern die Trucker und ihre Fans am Samstag, 8. April, um 20 Uhr mit einer Party auf Pact Zollverein, gerahmt durch künstlerische Beiträge von dorisdean und kainkollektiv. Barbara Morgenstern konzertiert; und eine Tanzparty inszenieren Günter Reznicek und mit Mariola Brillowska (übrigens eine der MuVi-Kandidatinnen, siehe Text oben). Der Eintritt ist frei.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben