Theater Oberhausen

„D.ramadan“ im Theater mit Debatten, Lesung und Performance

Arabisch für Anfänger mit „A Night Called Layla“.

Foto: Nico Schmied

Arabisch für Anfänger mit „A Night Called Layla“. Foto: Nico Schmied

Oberhausen.  Das Programm der ersten Woche im Pool des Theaters. Bis zum 15. Juni gestaltet das Theater 23 Abende mit Gesprächen und gemeinsamer Tafel.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der Fastenmonat Ramadan wird im Theater Oberhausen zum „D.ramadan“. Religiöser Brauch trifft auf Performances, Lesungen und Vorträge. Neben den Weltreligionen kommen auch weltliche Themen aufs Tapet. An 23 Abenden jeweils um 20 Uhr beginnt der „D.ramadan“ mit einem Programm – und zwar genau so lange, bis die Sonne untergeht. Anschließend wird gemeinsam gegessen und weiter diskutiert.

Zur Eröffnung am heutigen Mittwoch sprechen Vertreter der abrahamitischen Religionen zum Thema Fasten: Thomas Eisenmenger (Pfarrer der Gemeinde St. Marien), David Geballe (Rabbiner der Jüdischen Gemeinde), Amar Pintol (Imam der Bosnischen Moschee) und Moderatorin Irma Lababidi.

Streitgespräch und Performance

Am Donnerstag, 17. Mai, führen Isabel Schayani (WDR) und Jasper von Altenbockum (FAZ) ein Streitgespräch zum Thema „Der Islam und Deutschland“.

Am Freitag, 18. Mai, werden bei „6 x Drama“ sechs brandneue dramatische Texte des „Forum Text“ der Universität Graz zusammen mit den Autorinnen und Autoren gelesen und diskutiert. Zum Ende des „D.ramadan“ sind szenischen Einrichtungen dieser Werke zu sehen.

Annäherung an die arabische Sprache

„A Night Called Layla“ zeigt Miriam Coretta Schulte am Samstag, 19. Mai, im Saal 2. Über Bewegung nähern sich die 30-Jährige und Performer Oli Roth der arabischen Sprache. Das Publikum wird Teil dieser „Lecture Performance“, in der Hocharabisch auf Choreografie trifft. Um 22.30 Uhr steigt die Party mit Cairo Night Cruise.

Am Sonntag, 20. Mai, lesen Intendant Florian Fiedler und das Ensemble aus Björn Bickers Buch „Was glaubt ihr denn?“. Aus einer langen Recherche ins religiöse Leben unserer Städte entwickelte Björn Bicker ein vielstimmiges Buch.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik