Vandalismus

Bruchstarke Scheiben helfen der Stoag im Kampf gegen Rowdys

Die Zerstörung der Scheibe an der Haltestelle Steinmetzstraße regt Leser Dirk Hammerschmidt auf.

Die Zerstörung der Scheibe an der Haltestelle Steinmetzstraße regt Leser Dirk Hammerschmidt auf.

Foto: Dirk Hammerschmidt

Oberhausen/Mülheim.  Bei zerstörungswütigen Menschen sind die Scheiben von Haltestellen des Nahverkehrs beliebt. Das ist ganz schön teuer – die Stoag wehrt sich.

Die Haltestelle „Steinmetzstraße“ des Bus-Nahverkehrs steht zwar südlich von Oberhausen bereits auf Mülheimer Gebiet, dennoch regt den Oberhausener Leser Dirk Hammerschmidt beim Blick auf den nun leeren Platz der Scheibe natürlich auf, wie einige Menschen mit öffentlichem Eigentum umgehen.

„Das ist blinde Zerstörungswut“, schreibt Hammerschmidt – und hat uns das Foto zugesandt. Die Scheibe ist offenbar mit einem harten Gegenstand völlig zertrümmert worden, die Scherben liegen auf dem Boden. Die Kosten dafür trägt der jeweilige Nahverkehrsbetreiber; in Mülheim die Ruhrbahn, in Oberhausen die Stoag – und damit letztendlich der Steuerzahler oder Ticket-Käufer.

Glas-Reparatur kostet 1800 Euro

„Die Reparatur einer solchen Glasfläche kostet netto 1800 Euro. Zum Glück mussten wir im vergangenen Jahr nur 15.000 Euro insgesamt für Beschädigungen an unseren Haltestellen auf Oberhausener Gebiet ausgeben“, sagt Stoag-Sprecherin Sabine Müller. Zerstörungen durch Vandalen an Haltestellen würden entgegen dem Augenschein mancher Oberhausener in den vergangenen Jahren nicht stetig zunehmen. „Das verläuft nach unseren Erfahrungen in Wellenbewegungen.“

Die Kosten für Glas-Reparaturen konnte die Stoag in den vergangenen Jahren allerdings auch deshalb mindern, weil Schritt für Schritt das Glas an den Haltestellen ausgetauscht wird – durch bruchfeste Glasvarianten, die nicht mehr so zersplittern, dass der Boden mit gefährlichen Scherben übersät ist. Ausgetauscht wird das Glas nach Stoag-Angaben an den Haltestellen, die an wenig frequentierten Ecken stehen und deshalb im Schnitt häufiger von Rowdys behelligt werden.

Mögliche Verletzungen durch Glasscherben

Allerdings: Während eine komplett zerstörte Scheibe früher wegen möglicher Verletzungen durch Glassplitter innerhalb von zwei bis drei Tagen von Handwerkern ausgetauscht worden ist, bleiben die neuen Glasscheiben mit ihrer sichtbaren Versplitterung an den malträtierten Stellen in der Regel einfach hängen – so richtig schön sieht das dann auch nicht mehr aus.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben