Düster-Rock

Boris bringt fernöstliches Flair ins Oberhausener Druckluft

Kein Tennis, kein Brexit, sondern „Liebe und Evolution“: Das Trio „Boris“ aus Tokio stellt im Druckluft sein 25. Album vor.

Kein Tennis, kein Brexit, sondern „Liebe und Evolution“: Das Trio „Boris“ aus Tokio stellt im Druckluft sein 25. Album vor.

Foto: Third Man Records

Oberhausen.  Im 27. Bandjahr präsentiert die „Doom & Drone“-Ikone aus Japan am 7. Dezember ihr 25. Album, erschienen bei Jack Whites Third Man Records.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Boris spielt kein Tennis und erst recht keinen Brexit-Pingpong. „Boris“ heißt ein Trio aus Tokio – und das zieht am Samstag, 7. Dezember, um 20 Uhr im Druckluft ganz andere Saiten auf.

Die „Doom & Drone“-Ikone mit dem slawischen Vornamen sorgt wieder einmal für fernöstliches Flair am Förderturm 27. Noch immer hat der ätherisch-verwunschene Metal des Trios auch etwas Fernöstlich-Exotisches – stimmig unterstrichen durch Gitarristin Watas elfengleichen Gesang. Die drei Experimentalisten haben – nun im 27. Jahr seit Bandgründung – vor wenigen Wochen ihr 25. Album vorgelegt: „Love & Evol“ ist bei Third Man Records erschienen, Jack Whites in Nashville heimischem Label für exquisite Vinyl-Kreationen.

Die nordische Vorgruppe „Årabrot“ entzieht sich eindeutigen Kategorisierungen ebenso wie einem stabilen Bandgefüge. Einzige Konstante ist der norwegische Sänger, Texter und Gitarrist Kjetil Nernes. Årabrots Musik verbindet rauen Noise-Rock und Post-Punk-Sounds mit etlichen weiteren Elementen von Avantgarde und Art-Rock bis zu Gothic und Metal. Die Faszination speist sich aus dem Gegensätzlichen bis Unvereinbaren.

Karten kosten 20 Euro, online drucklufthaus.de

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben