Beschämend

Neujahrskonzert. Wie vermutlich viele andere der rund 1000 Besucher des Neujahrskonzertes am 8. Januar in der Luise-Albertz-Halle bin ich entsetzt über die dürftige Information in Form einer Bildunterschrift (drei Sätze), in der nicht einmal alle Mitwirkenden erwähnt werden, selbst nicht die hervorragende Sopranistin Susanna Risch. Abgesehen davon, dass das Jahreskonzert über viele Jahre Tradition – bis auf eine Unterbrechung im Jahr 2016 – hat, sollten doch die Leistungen aller Musiker und Sänger entsprechend gewürdigt werden und auch die Tatsache, dass Carolin Schröder dieses Event mit großem persönlichen Engagement organisiert hat. Es ist beschämend, dass es der NRZ scheinbar nicht möglich ist, über eine solch großartige Veranstaltung ausführlich zu berichten bzw. eine diesem Ereignis angemessene Rezension zu verfassen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Neujahrskonzert. Wie vermutlich viele andere der rund 1000 Besucher des Neujahrskonzertes am 8. Januar in der Luise-Albertz-Halle bin ich entsetzt über die dürftige Information in Form einer Bildunterschrift (drei Sätze), in der nicht einmal alle Mitwirkenden erwähnt werden, selbst nicht die hervorragende Sopranistin Susanna Risch. Abgesehen davon, dass das Jahreskonzert über viele Jahre Tradition – bis auf eine Unterbrechung im Jahr 2016 – hat, sollten doch die Leistungen aller Musiker und Sänger entsprechend gewürdigt werden und auch die Tatsache, dass Carolin Schröder dieses Event mit großem persönlichen Engagement organisiert hat. Es ist beschämend, dass es der NRZ scheinbar nicht möglich ist, über eine solch großartige Veranstaltung ausführlich zu berichten bzw. eine diesem Ereignis angemessene Rezension zu verfassen.

Direkt unter dem Foto vom Neujahrskonzert ist der ausführliche Bericht „Bach mit Pauken und Trompeten“ über das XXL-Hauskonzert von Pfarrer Klaus Danze-glocke zu lesen, das sicherlich auch löblich ist, aber nicht einmal eine öffentliche Veranstaltung war. Insofern stimmt die Relation der beiden Berichterstattungen auch nicht, zumal im Congress Centrum rund 1000 Besucher, darunter auch viele junge, einen gelungenen und stimmungsvollen musikalischen Einstieg ins Jahr 2017 erleben konnten.

Mein Fazit: Die Redaktion sollte sich fragen, ob der Umfang sowie die Art und Weise der Berichterstattungen über bedeutende kulturelle Ereignisse richtig gewichtet werden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben