Oberhausen. Dritte Oberhausener Uraufführung in Serie: Nick Hornbys „State of the Union“ liefert komische Steilvorlagen für bestens aufgelegte Darsteller.

Gut, dass leuchtendes Rot gerade nicht die Trendfarbe des Herbstes zu sein scheint: So hob sich dieses besondere Paar ganz in Rot in jedem Sinne hervorragend aus dem erwartungsvollen Publikum in der Theater-Bar. Wer Nick Hornbys „State of the Union“ nicht als BBC-Stream vom Sofa aus verfolgen will, der erlebt live eine sympathisch-schwungvolle Uraufführung am Will-Quadflieg-Platz – und zwar bereits die dritte unter den ersten drei Premieren dieser Spielzeit.