Oberhausen. Eva Schroeters Gemälde, inspiriert vom Pop-Art-Star David Hockney, zeigt das Théâtre du Châtelet mit den besten Bilder eines großen Wettbewerbs.

Für viele Franzosen war’s eine verzweifelte Situation: Die erste Corona-Welle traf die „Grande Nation“ mit Wucht, der Lockdown war weit strenger als hierzulande. Und in der Normandie war ein Großer der zeitgenössischen Kunst „gestrandet“. Der inzwischen 83-jährige David Hockney sah in seinem komfortablen Exil an der Kanalküste einen strahlenden Frühling aufblühen – und schuf Kunst, die Hoffnung geben sollte: „L’espoir au printemps“.