Kriminalität

35.000 Euro verlangt: Senior lässt Enkeltricktäter abblitzen

Foto: Thomas Nitsche / FUNKE Foto Services

Oberhausen.  Alles richtig gemacht! Die Polizei lobt einen Senior aus Oberhausen, der nicht auf den Enkeltrick hereinfiel, als er mittags einen Anruf erhielt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Täter wollten Beute in fünfstelliger Höhe machen – doch der Senior (79) reagierte pfiffig und fiel nicht auf den Versuch herein.

Über diesen zum Glück gescheiterten, dreisten Fall eines versuchten Enkeltricks berichtet die Polizei Oberhausen. Der Senior erhielt gegen Mittag einen Anruf von einer Frau, die vorgab seine Enkelin zu sein. Sie gab an, sich in einer akuten Notlage zu befinden. Angeblich benötigte sie nach einem Verkehrsunfall schnellstmöglich 35.000 Euro.

Im Laufe des Gesprächs gab die Frau dann das Telefon an einen angeblichen Rechtsanwalt weiter. Dieser fragte ebenfalls nach Geld und Wertgegenständen. Der pfiffige Senior wurde während des Gesprächs misstrauisch und fragte unter anderem nach den Namen weiterer Familienmitglieder. Die Anrufer konnten die Fragen nicht beantworten – und das Gespräch wurde beendet.

Gute Ratschläge von der Polizei

Vor dem Hintergrund dieses aktuellen Falls rät die Polizei Oberhausen: „Seien Sie misstrauisch, wenn sich Anrufer am Telefon nicht selber mit Namen melden. Raten Sie nicht, wer anruft, sondern fordern Sie Anrufer grundsätzlich dazu auf, den Namen selbst zu nennen. Seien Sie misstrauisch, wenn sich Personen am Telefon als Verwandte oder Bekannte ausgeben, die Sie als solche nicht sofort und eindeutig erkennen. Erfragen Sie beim Anrufer Dinge, die nur der richtige Verwandte/Bekannte wissen kann. Geben Sie keine Details zu Ihren familiären und finanziellen Verhältnissen preis. Lassen Sie sich nicht drängen und unter Druck setzen.“

Stets, so die Polizei weiter, sollte man sich Zeit nehmen, um die Angaben des Anrufers im Detail zu überprüfen. Wenn ein Anrufer Geld oder andere Wertsachen fordere, sei dies mit Familienangehörigen oder anderen nahestehenden Personen immer erst einmal zu besprechen: „Übergeben Sie niemals Geld oder Wertsachen wie Schmuck an unbekannte Personen!“

All das hat der Oberhausener Senior im jüngsten Fall genau richtig gemacht.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben