Schülerbandfestival

Zehn Schülerbands rocken rund um die Mülheimer Rembergschule

„Patchwork, eine inklusive Gruppe der städtischen Musikschule, spielt beim 11. Schülerbandfestival „Remberg rockt“ in Mülheim an der Ruhr.

„Patchwork, eine inklusive Gruppe der städtischen Musikschule, spielt beim 11. Schülerbandfestival „Remberg rockt“ in Mülheim an der Ruhr.

Foto: Martin Möller / Funke Foto Services

Das traditionelle Schülerbandfestival fand am Samstag an der Rembergschule statt. Zehn Bands rockten die Bühne und begeisterten die Zuhörer.

Holthausen. Ganz klar: Wer nicht dabei war, hat was verpasst. „Remberg rockt“ war mehr als ein Schülerbandfestival. Hier ging es nicht nur um Musik, sondern auch darum, das Leben zu feiern. Auf dem Förderschulgelände an der Rembergstraße machte sich am Samstagnachmittag so etwas wie die Stimmung bei einem Familienpicknick breit.

„Remberg rockt“. Das waren nicht nur 120 junge Musiker und Sängerinnen aus neun Bands und einem Vokal-Ensemble, die auf zwei Bühnen das in der goldenen Mitte platzierte Publikum mit einem abwechslungsreichen und schwungvollen Musik-Mix á la Jazz, Rock und Pop zum Mitswingen, Mitklatschen und zum Teil sogar zum Mittanzen brachten.

Musiker und Zuhörer feiern das Leben

Das Schülerbandfestival, das trotz zwischenzeitlicher Wolken und vereinzelter Regentropfen von der Sonne beschienen wurde, war ein schönes Fest der Generationen vom Kinderwagen bis zum Rollator. Hier konnte jedes Alter und jedes Temperament etwas für sich finden, egal, ob man in der Cafeteria oder auf dem Spielplatz und im Spielparcours zwischendurch etwas Abstand von der nicht nur professionell vorgetragenen, sondern auch von Piet Wiesenmüller und Sebastian Weber tontechnisch exzellent inszenierten Musik nehmen wollte.

So vergingen vier Festivalstunden wie im Flug. Jeder Auftritt war für die Zuhörer und Zuschauer ein Genuss. Deshalb geizte das begeisterte Publikum auch nicht mit Applaus.

Alle Musiker und Sänger überzeugten mit professioneller Klangkunst und Enthusiasmus. „Hier schafft Musik Emotionen und Gemeinschaft. Und alle auf und vor den beiden Bühnen haben ihren Spaß“, freute sich Bürgermeisterin Margarete Wietelmann, die im Namen der Stadt den Festivalorganisatoren Petra Metelmann von der Rembergschule und Bernhard Fuchs von der städtischen Musikschule und den Festival-Sponsoren (Stinnes-Stiftung, Sparkassen-Stiftung, Stadtbäckerei Hemmerle) dankte.

Publikum geizt nicht mit Applaus

Fuchs und Metelmann bringen als Musik- und Sonderpädagogen nicht nur Professionalität, sondern auch Leidenschaft mit, die man auch bei ihren eignen Bühnenauftritten sah, hörte und spürte. „Dieses Festival zeigt, wie Menschen mit ganz unterschiedlichen Voraussetzungen und auf unterschiedlichen Leistungsniveaus gemeinsam etwas auf die Bühnen bringen, das sich hören und sehen lassen kann“, sagte Fuchs.

Und für seine Kollegin Metelmann, die vor drei Jahren als Nachfolgerin von Peter Klade an der Förderschule für Menschen mit geistigem Förderbedarf in die Festival-Organisation einstieg, ist „Remberg rockt“ für „unsere Schüler ein riesiges Erfolgserlebnis, dem sie immer wieder gespannt entgegenfiebern.“ Der Grund dafür: „Weil sie hier als Gastgeber einem großen Publikum unter professionellen Bedingungen zeigen können, was wir gemeinsam erarbeitet haben.“

Musizieren unter professionellen Bedingungen

Für Remberg-Rektorin Anne Schwarz bedeutet das Festival an ihrer Schule, „dass uns die Musik zusammenbringt und uns allen Freude macht und wir einen wichtigen Beitrag zur Vernetzung der Mülheimer Schülerbands leisten können.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben