Kultur

Versteigerung von Kunstwerken im Autonomen Zentrum Mülheim

Sabrina Seppi und Atti Mülders (li.) beim „Artside of the Moon“-Festival im Autonomen Zentrum vor Arbeiten von Hiroshima Bosch.

Sabrina Seppi und Atti Mülders (li.) beim „Artside of the Moon“-Festival im Autonomen Zentrum vor Arbeiten von Hiroshima Bosch.

Foto: Oliver Müller / FUNKE Foto Services

Mülheim.  Zum Ende des „Artside of the Moon“-Festivals im Mülheimer AZ werden Kunstwerke versteigert. Warum auch Unmengen Sand unter den Hammer kommen.

Das „Artside of the Moon“-Festival im Autonome Zentrum (AZ) an der Auerstraße neigt sich dem Ende zu – der letzte Besuchstag ist Samstag, 16. Oktober. Die Künstlerinnen und Künstler des „Artside of the Moon III“ laden am Freitag, 15. Oktober, noch mal zu einer Veranstaltung im Rahmen der Ausstellungswoche ein.

Arbeiten der teilnehmenden Künstlerinnen und Künstler werden ab 19 Uhr meistbietend versteigert. Neben Zeichnungen, kleinen Objekten und Collagen steht in diesem Jahr auch ein einmaliger, ungewöhnlicher Posten auf dem Programm, kündigen die Veranstalter an: Der Kölner Bildhauer Peter Güllenstern lässt seine ausgestellte, raumgreifende Sandskulptur versteigern.

Da es eine auf die Örtlichkeit zugeschnittene, einmalige, somit vergängliche Skulptur ist, bedeutet das: Wer Unmengen von gelbem Sand gebrauchen kann, kann hier vielleicht ein Schnäppchen machen.

„Artside of the Moon“-Festival in Mülheim zeigt Collagen, Fotografien und Objektkunst

Alle Exponate können vorher begutachtet werden. Zusätzlich liegt ein Handout aus. Durch die Versteigerung leitet die Künstlerin Atti Attillerie. Ihr zur Seite steht auch diesmal Jan le Hirsch.

Zehn Künstler und Künstlerinnen bespielen beim „Artside of the Moon“-Festival die „Große Halle“ des AZ, indem sie mit ihren Werken neue begehbare Räume schaffen, Stimmungen erzeugen und zur Interaktion und Diskussion einladen. Zu sehen gibt es Zeichnungen, Collagen, Gemälde, Fotografien, Objektkunst und Bildhauerei, aber auch Performance. Weitere Informationen gibt es hier.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Mülheim

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben