Wilde Müllkippen

Unbekannte laden vor Hundespaßzentrum illegal alte Reifen ab

Unbekannte haben 100 Reifen vor dem Hundespaßzentrum in Heißen abgeladen

Unbekannte haben 100 Reifen vor dem Hundespaßzentrum in Heißen abgeladen

Mülheim.   100 alte Reifen haben Unbekannte vor dem Hundespaßzentrum an der Hansbergstraße abgeladen. Nun werden Zeugen gesucht.

Christian Dlugas war entsetzt. Als er gestern Morgen mit dem Auto die Einfahrt zum Hundespaßzentrum an der Hansbergstraße passieren wollte, gab es kein Fortkommen. Ein großer Haufen alter Reifen türmte sich vor dem Tor auf und versperrte ihm den Weg. „Es sind 100 Stück. Ich habe nachgezählt.“ Dlugas ist auch noch am späten Nachmittag geschockt. Unbekannte haben die Reifen dort abgeladen. „Das muss irgendwann zwischen Montagabend um 20.30 Uhr und Dienstag um 10 Uhr passiert sein. In dieser Zeit war nämlich niemand vor Ort.“ Nun sucht er nach Zeugen.

Das Hundespaßzentrum an der Hansbergstraße wird von dem Verein Hundefreunde an Rhein Ruhr betrieben, Besucher können zu den Öffnungszeiten die Freifläche dort nutzen, um ihre Hunde frei laufen zu lassen. Das Zentrum liegt etwas abgelegen, nur ein Bauernhof ist in der Nachbarschaft. Dies haben sich die Müllentsorger zu Nutze gemacht. „Es sieht so aus, als ob sie mit dem Wagen rückwärts unsere Einfahrt lang gefahren sind und einfach die Reifen abgeladen haben.“ Auch schon in der Vergangenheit sei ab und an Müll dort abgeladen worden, erinnert sich Dlugas. „Das waren dann aber viel kleinere Mengen. Zum Beispiel eine Stoßstange.“

Mit empfindlichen Geldstrafen rechnen

Im Laufe des Tages hat Dlugas von einem Bekannten gehört, dass auch im Buchenwäldchen, unweit der Heißener Straße, alte Reifen abgeladen sein sollen. Er vermutet einen Zusammenhang. Allzu große Hoffnung, dass die Täter gefasst werden, hegt er nicht. Um so dankbarer ist er für jeden Hinweis. Er plant, eine Anzeige gegen Unbekannt zu stellen.

Beim Ordnungsamt konnte man Dlugas am Dienstag nicht weiterhelfen. Da der Einfahrtsbereich, wo die Reifen abgeladen worden sind, zu einem Privatgrundstück gehöre, sei man nicht zuständig. Bei der Stadt können grundsätzlich solche wilden Müllkippen unter 455/1644 gemeldet werden.

„Wir bekommen mit, dass diese Formen der illegalen Müllentsorgung gar nicht so selten sind“, erklärt Polizei-Sprecher Peter Elke. Die Täter müssten mit empfindlichen Geldstrafen rechnen. „Dahinter steckt schon ein beträchtliches Maß an krimineller Energie“, ist er überzeugt. Schließlich stünde hinter so einer Aktion ein bewusster Plan. Und in manchen Fällen vielleicht auch einfach nur böser Wille. „Schließlich gibt es ja auch einen Recyclinghof, wo ohne viel Aufwand und zu angemessenen Preisen, solcher Müll entsorgt werden kann.“

Profi-Entsorger nimmt zwei Euro pro Reifen

Christian Dlugas geht die Frage der Entsorgung pragmatisch an. „Natürlich ärgere ich mich darüber, dass wir uns jetzt um die Entsorgung kümmern müssen. Aber die Reifen können ja nicht hier liegen bleiben.“ Dlugas hat einen Profi-Entsorger ausfindig gemacht: Zwei Euro nimmt der pro Reifen. „Das war der günstigste Preis.“ Er hofft, dass sich noch Zeugen melden, die die Unbekannten beim Ausladen beobachtet haben. Nur so könnten sie identifiziert werden.

Leserkommentare (8) Kommentar schreiben