Haustürwerbung

Telekom-Werber an der Haustür sorgen für Irritationen

Auch in Mülheim arbeitet die Telekom am Breitbandausbau für schnellere Internetverbindungen.

Auch in Mülheim arbeitet die Telekom am Breitbandausbau für schnellere Internetverbindungen.

Foto: Danierl Elke, Archiv

Unternehmenssprecher empfiehlt, sich im Zweifel den Ausweis zeigen zu lassen. Telekom will Kunden erreichen, die den T-Shop nicht aufsuchen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Für Irritationen sorgten in dieser Woche Mitarbeiter eines Subunternehmens, die im Auftrag der Telekom AG Kundenwerbung an der Haustür betrieben. Unter anderen fragte sich Anwohner Stephan Krüger in Styrum, ob das seine Richtigkeit habe – er sei gar nicht Kunde der Telekom. In einer Mülheimer Facebook-Gruppe wurde das Thema angeregt diskutiert. Telekom-Sprecher André Hofmann bestätigte inzwischen, dass das Unternehmen derzeit im Rahmen des bundesweiten Breitbandausbaus Altkunden und mögliche neue Kunden vor Ort anspreche: „Das hat seine Richtigkeit. Die Mitarbeiter sollen über das schnelle Internet informieren und bieten das als Dienstleistung an“, sagte Hofmann, dem auch bewusst ist, dass sich Trickdiebe gelegentlich als angebliche Telekom-Mitarbeiter ausgeben.

„Unsere Leute haben alle ein Legitimationsschreiben dabei und können sich auch ausweisen“, betont der Telekom-Sprecher. „Lassen Sie sich den Ausweis zeigen und notieren Sie sich den Namen.“ Wer einen neuen Vertrag abschließe, der werde zudem kurzfristig von der Telekom zurückgerufen und befragt.

Dass die Mitarbeiter des beauftragten Unternehmens „Ranger Marketing“ auch abends auf den Plan treten – auch bei Stephan Krüger hatte sich jemand nach 18 Uhr gemeldet – ist laut Hofmann so gewollt: „Wir wollen die Menschen ja auch nach Feierabend antreffen.“

Der Telekom, so Hofmann, gehe es vor allem um Service, man wolle jene Kunden erreichen, die den T-Shop nicht aufsuchen wollen. André Hofmann fordert ausdrücklich dazu auf, die Polizei einzuschalten, wenn jemand, der sich als Telekom-Mitarbeiter ausgibt, „zu forsch oder zu dreist“ auftritt, sich gar mutwillig Zutritt zu einer Wohnung verschaffen wolle.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (2) Kommentar schreiben