Schwarze Rauchsäulen

Tanklaster-Brand A40: „Kammern des Tankzuges explodierten“

Tanklaster-Brand auf der A40: Die schwarze Rauchsäule ist am Donnerstag nicht nur in Mülheim, sondern auch in Duisburg zu sehen.

Tanklaster-Brand auf der A40: Die schwarze Rauchsäule ist am Donnerstag nicht nur in Mülheim, sondern auch in Duisburg zu sehen.

Foto: Oliver Müller / FUNKE Foto Services

Mülheim/Duisburg.  Auf der A40 in Mülheim ist am Donnerstag ein Tanklaster ausgebrannt. Ein Augenzeuge berichtet von Flammen, die wie Lava auf die Fahrbahn flossen.

Hans-Peter Raddatz wohnt an der Steinkampstraße, ganz in der Nähe der Unfallstelle auf der A40 in Mülheim, wo am Donnerstag ein Tanklaster in Brand geraten ist. „Meine Frau war gerade einkaufen an der Friesenstraße und rief mich aufgeregt an: Hörst du, wie es knallt, knistert und qualmt?“, berichtet er. „Wir sind dann gleich los Richtung Hohe Straße und haben das ganze Desaster gesehen.“

Riesengroße Stichflammen stiegen von der Eisenbahnbrücke auf, „die Kammern des Tankzuges explodierten alle fünf bis acht Minuten und dann ergossen sich die Flammen auf die Fahrbahn – wie Lava“, berichtet der Styrumer.

Mülheim: Tanklaster-Brand auf der A40
Mülheim- Tanklaster-Brand auf der A40

Vor Hitze fingen die Fahrdrähte der Bundesbahn an zu knarren und knallten schließlich auf die Gleise, die Masten wackelten und wankten unter dem Druck. „Ganze Betonteile knallen immer noch von der Brücke herunter“, sagt Raddatz und vermutet: „Die Eisenbahnbrücke dürfte nun abrissreif sein.“ Wie es vor Ort aussehe? „Als wäre eine Bombe eingeschlagen.“ Aktuell höre man nur Sirenen, ein Hubschrauber kreise über der Unfallstelle.

Augenzeuge über den Tanklaster-Brand: Brennender Sprit spritzte in alle Richtungen

Ein weiterer Augenzeuge berichtet vom „absoluten Chaos“ vor Ort. „Die Feuerwehr kam selbst zunächst nicht an die Unfallstelle heran, weil sie mit Wasser nicht löschen konnte.“ Ein weiterer Trupp habe Sonderlöschmittel gebracht, die den Brand eindämmen konnten. „Aber die Flammen griffen auch auf die

Gegenfahrbahn über, der brennende Sprit spritzte in alle Richtungen“, habe er beobachtet.

Auf der A40 staut es sich am Donnerstag kilometerweit in beide Richtungen, „in der gesamten Stadt herrscht nun Verkehrschaos, weil sich alles über die Nebenstraßen wälzt“, so der Augenzeuge.

Bahnsprecher: Keine Auswirkungen auf den reisenden Verkehr

Auf den reisenden Verkehr hat der Unfall am Donnerstagnachmittag keine Auswirkungen, heißt es seitens eines Sprecher der Deutschen Bahn. Auf der betroffenen Eisenbahnbrücke Bauarbeiten liefen derzeit, dafür sei Strecke gesperrt.

Mitarbeiter seien zum Zeitpunkt des Unfalls auf der Baustelle im Einsatz gewesen, verletzt wurde glücklicherweise niemand. Wie hoch die Schäden sein werden, werde sich erst später herausstellen.

Die A40 bleibt wegen der Bergungs- und Sanierungsarbeiten bis auf weiteres zwischen dem Kreuz Kaiserberg und Mülheim-Dümpten in beide Richtungen gesperrt.

Leserkommentare (2) Kommentar schreiben