Verkehr

Südviertel: Stadt Mülheim richtet neues Bewohnerparken ein

Stark diskutiert wurde das Anwohnerparken im Südviertel. In Kürze will die Stadt Mülheim dies umsetzen.

Stark diskutiert wurde das Anwohnerparken im Südviertel. In Kürze will die Stadt Mülheim dies umsetzen.

Foto: Michael Dahlke / FUNKE Foto Services

Mülheim.  Das Bewohnerparken für das Mülheimer Südviertel soll schon in den kommenden Wochen umgesetzt werden. Noch gelten geringe Gebühren von 30 Euro.

Das beschlossene Bewohnerparken für das Südviertel soll schon in den kommenden Wochen zwischen Kaiser- und Kämpchenstraße umgesetzt werden. Anwohner können bereits jetzt die notwendigen Bewohnerparkausweise beantragen. Die gute Nachricht: Es bleibt noch bei der üblichen Gebühr von 30 Euro zumindest für die Dauer von einem Jahr, für das die Ausweise gelten.

Denn längst schon ist eine Diskussion um eine Erhöhung von Parkgebühren für Anwohner bundesweit entfacht. „Mit der Änderung des Straßenverkehrsgesetzes im Juni 2020 hat die Landesregierung die Möglichkeit geschaffen, von der Regelung der Gebührenordnung für Maßnahmen im Straßenverkehr abzuweichen“, erläuterte vor wenigen Wochen die Stadt. Eine neue Gebührenordnung werde für Anfang 2022 erwartet.

Ausweise können digital oder postalisch beantragt werden

Und die könnte deutlich höher ausfallen als bisher. So zeichnet es sich bereits in Baden-Württemberg ab, wo etwa Tübingen plant, das Anwohnerparken auf 120 Euro zu erhöhen.

In Mülheim können die Anwohner der Straßen Muhrenkamp, Adolfstraße, Oberstraße, Paul-Essers-Straße, Gerberstraße, Eduardstraße und Kämpchenstraße ihre Ausweise digital über das Onlineformular auf der städtischen Homepage (Stichwort: Bewohnerparken oder Direktlink: www1.muelheim-ruhr.de/node/159600) beantragen. Eine schriftliche Beantragung per Post ist ebenfalls möglich.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Mülheim

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben